Politik : Und was mache ich jetzt?

-

Von Axel Hacke

Grundkurs Der Mensch im Sommer (III und Schluss):

Was wird der Sommer aus uns machen?

Das Interessante am Sommer ist, dass alles, was mit ihm zusammenhängt, begrenzt ist. Wenn wir von „Sommerliebe“ hören, wissen wir, dass es eben nur Sommerliebe war – eine Ehe wurde nicht daraus. Ein Sommerhit erlebt nie den Herbst, die Sommerferien sowieso nicht, die Sommerzeit geht zu Ende, das Sommerloch wird mit Nachrichten gestopft, nachdem dieses Jahr übrigens erstmals der Sommer selbst das Loch füllte: Kein Möllemann mehr, wenig Nessie – dafür überall Sommerreporter, die übers Drama einer Jahreszeit berichteten. Nehmen wir nun an, ein Sommer wie dieser würde zur Regel: Würden wir Deutsche dann Sommermenschen, in dem Sinne, dass uns kurzes, intensives Erleben wichtiger wäre als alles Dauerhafte? Wir beziehen ja einen Teil unseres Rufes daraus, das wir eben nicht so sind, nehmen wir allein die „deutsche Wertarbeit“ – die leisten Wintermenschen, oder?

Im vergangenen Hochsommer aber, als Menschen sich beim Sprung in die Becken der Freibäder Verbrühungen holten, als das Obst bereits am Baum zu Schnaps gebrannt wurde, als Menschen in Supermärkten sich immer tief und länger als nötig über die Kühltruhen beugten, als das Fernsehen den Sendebetrieb bei Nullquoten einstellte, als in Duisburg der Verband Deutscher Kokosnusszüchter gegründet wurde, als auf den Arbeitsämtern weinende Regenschirmfabrikanten umherirrten – ausgerechnet in diesem Hochsommer also veröffentlichte ein britisches Produktmagazin namens „Which?“ eine Umfrage unter 80 000 Lesern. Es ging um die Qualität deutscher Autos: Polo und Golf wurden als dürftig eingestuft, die schlechtesten Noten erhielt der Audi TT, auch Mercedes und BMW erreichten nur Durchschnittswerte. Dahin ist es gekommen mit uns – in diesem Sommer. Aus uns wird ein Leichtfußvolk, das nur für lange Sommernächte voller Tanz, Gesang und Sex lebt. Es wird uns egal sein, ob unsere Autos gut sind, es wird uns hinten vorbei gehen, ob die Bahn pünktlich ist oder nicht, es wird uns wurscht sein, ob die FußballNationalelf… Nein, das wird es nicht, das wird es nie!

Das Interessante ist aber nun, dass man sich nach dem Rekordsommer darüber klar wird, welch eine neue Spannung in unsere Existenz gekommen ist: Wie wird der nächste Sommer? Wird sich das Leben grundsätzlich ändern? Stehen wir vor der Verwandlung Deutschlands in ein subtropisches Land? Oder kehren jene Durchschnittssommer zurück, in denen sich Regenschauer und Sonnentage milde abwechselten, ohne dass wir die Exaltiertheit des Sommers, seinen Wahnsinn spürten? Was wollen wir? Wie werden wir sein? Was wird aus uns? Mehr dazu nächsten Sommer.

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben