Politik : Und was mache ich jetzt?

Von Axel Hacke

-

J ubiläen 2006 (II): 105 Jahre Staubsauger. Staub, der Feind des Menschen. Ruß, Tuberkel-Bazillen, Streptokokken, Fliegenbeine, Asselleichenteile, Asche, Hautschuppen. Alles will in unsere Lungen. Uns verseuchen. Zerstören. Ist nicht übrigens der atmende Mensch eine Art Staubsauger, mit der Lunge als Staubsack? Liegt es an dieser Verwandtschaft, dass uns der Staubsauger von allen Hausgeräten das liebste ist, neben dem Kühlschrank?

Vom Erfinder des Staubsaugers, dem Engländer Hubert Cecil Booth (der auch die Entwürfe für das Riesenrad im Wiener Prater zeichnete), gibt es folgende Geschichte: wie Booth 1898 eine Veranstaltung besuchte. Ein Amerikaner führte eine „Entstaubungsmaschine“ vor, bei der sich über einem Blechkasten ein Druckluft-Sack befand. Die Luft wurde auf den Teppich geblasen und der aufgewirbelte Staub vom Blechkasten aufgefangen. Booth fragte, ob es nicht sinnvoller sei, den Staub abzusaugen. Das gehe nicht, antwortete der Entstaubungsmaschinen-Erfinder; schon viele hätten es versucht, alle seien gescheitert.

Booth machte einen Selbstversuch, „indem ich“, wie er schrieb, „in einem Restaurant in der Victoria Street meinen Mund gegen die Rückseite eines Plüschsessels presste“. Und saugte. Und hustete. Und dachte: Wenn man einen Filter vor den Mund spannte…? Er arbeitete mit Teppichen daheim weiter, legte sich hin, spannte verschiedene Gewebe vor den Mund, saugte. Ein weißes, dichtes Taschentuch hielt am meisten Staub fest. So wurde der Staubsauger erfunden, „Puffing Billy“ hieß der erste, Patent Nr. 17,433 vom 30. August 1901.

Die ersten Staubsauger: mannshohe Aggregate, mit Benzin getrieben. Sie wurden auf Wagen durch die Stadt transportiert, während vier Männer Gummischläuche in die Häuser trugen und saugten. Staubsaugen war etwas Besonderes, Teures, aus dessen Anlass man Tea-Parties veranstaltete, um den Sauge-Männern bei der Arbeit zuzusehen. Booth’ erster Auftrag: in Westminster Abbey den Teppich für die Krönungsfeier Edwards VII. zu reinigen. Im Ersten Weltkrieg saugte er den Londoner Kristallpalast, in dem unter den einquartierten Marinesoldaten das Fleckfieber wütete. Fünfzehn Booth-Maschinen entfernten 26 Lastwagenladungen Staub, und die Epidemie-Erreger auch.

Den ersten elektrischen Handstaubsauger erfand James Murray Spangler, ein asthmatischer, bis dahin erfolgloser Erfinder, der sich als Hauswart durchschlug. Das Staubkehren brachte ihn fast um, also montierte er einen Gebläsemotor auf eine Seifenkiste und benutzte einen Kopfkissenbezug als Staubsack. Die Erfindung verkaufte er an den Jugendfreund Hoover, der Spangler von allen Geldproblemen befreite. Das Gerät wurde 1907 patentiert. Nächstes Jahr haben wir also wieder Grund zu feiern.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben