Ungarn : 35 Festnahmen bei illegalen rechtsextremen Protesten in Budapest

Anlässlich des ungarischen Nationalfeiertags zogen wie in den vergangenen Jahren Rechtsextreme durch die Hauptstadt Budapest. Die Polizei löste die illegalen Ansammlungen auf und verhaftete auch mehrere Führungspersonen.

Ungarische Rechtsextreme
Mitglieder der rechtsextremen Ungarischen Garde auf dem Heldenplatz von Budapest. -Foto: AFP

BudapestDie ungarische Polizei hat in der Nacht zum Montag bei illegalen Protesten von Rechtsextremisten in Budapest 35 Demonstranten festgenommen. Die meisten von ihnen, darunter zwei bekannte Anführer der rechtsextremen Szene, wurden am Montag auf freien Fuß gesetzt, berichteten ungarische Medien. Die Rechtsextremisten hatten aus Anlass des ungarischen Nationalfeiertags am 15. März gegen die linke Regierung demonstrieren wollen. Die Polizei hatte die Kundgebungen nicht genehmigt, da davon auszugehen war, dass die Demonstranten  - wie in den vergangenen Jahren - die Veranstaltungen anderer Gruppen und Parteien stören würden.

Zur Auflösung der illegalen Ansammlungen setzte die Polizei auch Gasspray ein. Zu größeren Sachbeschädigungen wie in den vergangenen Jahren kam es diesmal nicht. Aus Anlass des Nationalfeiertages, der des Ausbruchs der ungarischen Revolution gegen die Habsburger-Herrschaft am 15. März 1848 gedenkt, fanden am Sonntag in Budapest zahlreiche Veranstaltungen der Regierung und der Parteien statt.

Martialisches Auftreten mit naziähnlichen Uniformen

So vereidigte die rechtsextreme Ungarische Garde bei einer Zeremonie auf dem Budapester Heldenplatz 650 neue Mitglieder. Die paramilitärische Formation war im vergangenen Dezember vom Budapester Stadtgericht in erster Instanz aufgelöst worden, das Urteil ist aber noch nicht rechtskräftig. Die Veranstaltung, die ohne Zwischenfälle verlief, war von der rechtsextremen Partei Jobbik angemeldet und von der Polizei nicht beanstandet worden.

Der Jobbik-Vorsitzende Gabor Vona ist der Gründer der Ungarischen Garde, die mit ihren Uniformen, Fahnen und Symbole an das ungarische Nazi-Regime am Ende des Zweiten Weltkriegs erinnert. (mhz/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben