Ungarn : Massiver Polizeieinsatz am Nationalfeiertag

Nach Krawallen im Vorjahr ist der ungarische Nationalfeiertag erneut unruhig verlaufen. Die Polizei setzte in der Hauptstadt Budapest Tränengas gegen einige hundert Extremisten ein.

Polizeieinsatz
Massiver Polizeieinsatz am ungarischen Nationalfeiertag. -Foto: AFP

BudapestAm Rande einer Demonstration waren Nationalisten mit Gewalt gegen Journalisten und Polizisten vorgegangen. Die Sicherheitskräfte hatten sich am Samstag mit einer massiven Präsenz auf Zwischenfälle eingestellt, nachdem es im vergangenen Jahr am Nationalfeiertag schwere Ausschreitungen in Budapest gegeben hatte.

Einige hundert Demonstranten mit Kapuzen und schwarzer Kleidung scherten am Abend aus einer Demonstration von etwa 2000 Rechtsextremen aus, die gegen Ministerpräsident Ferenc Gyurcsany protestierten. Die Gewalttäter schlugen einen Fotografen, bedrohten Journalisten und warfen Knallkörper auf Polizisten. Einige trugen Molotow-Cocktails bei sich. Die Polizei hatte den Anwohnern der Demonstrationsstrecke der Extremisten empfohlen, nicht vor die Tür zu gehen.

Am Tag war es weitgehend ruhig

Insgesamt gab es anlässlich des Nationalfeiertags rund 400 Veranstaltungen in Budapest, die zum größten Teil friedlich verliefen. Zu einer Großdemonstration gegen die sozialliberale Regierung hatte die oppositionelle konservative Fidesz-Partei aufgerufen. Statt der erhofften mehreren hunderttausend Teilnehmer kamen nach unterschiedlichen Angaben jedoch nur zwischen 10.000 und 25.000 Menschen. Die Fidesz-Partei hatte vor einer Woche bei einem Referendum gegen die Reformpolitik der Regierung einen deutlichen Sieg errungen. Die Extremisten verlangen nun von Fidesz-Chef Viktor Orban, seine Rücktrittsforderung an den Minsterpräsidenten zu erneuern.

Auf den Straßen von Budapest patrouillierten am Samstag tausende Sicherheitskräfte; die Polizei kontrollierte die Teilnehmer der Veranstaltungen zum Nationalfeiertag. Mit dem Großeinsatz wollten die Behörden Ausschreitungen wie im vergangenen Jahr verhindern, als es bei der Auflösung einer illegalen Demonstration von Nationalisten und Skinheads zu schweren Krawallen kam. Der ungarische Nationalfeiertag erinnert an den Beginn des Aufstands der Ungarn gegen die Habsburger vor 160 Jahren. (ck/AFP)

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar