Politik : Untergang der Kursk: 23 lebten noch

Mindestens 23 der insgesamt 118 Seeleute des verunglückten russischen Atom-U-Boots Kursk haben die Katastrophe zunächst überlebt. Das geht aus dem letzten Brief eines Offiziers der Kursk hervor, den Taucher bei der Bergung der toten Seeleute entdeckt haben. "Wir sind hier 23 Mann; Keiner von uns kann an die Oberfläche gelangen", schrieb Kapitänleutnant Dmitrij Kolesnikow wenige Stunden nach dem Unglück, dessen Ursache bis heute ungeklärt ist. Die Botschaft, die auch Abschiedsworte an Kolesnikows Frau Olga enthalte, sei in einer Tasche seiner Uniform gefunden worden, teilte der Marinebefehlshaber Wladimir Kurojedow mit. Kolesnikow ist einer der vier Toten, die seit Mittwoch aus dem Wrack geborgen wurden. Wegen stürmischer See konnten Taucher am Donnerstag zunächst nicht wieder ins Innere der Kursk steigen. Der russische Präsident Wladimir Putin kündigte eine offene Untersuchung an. "Die Arbeiten werden so offen wie möglich durchgeführt. Das gilt auch in Bezug auf die Ursachen der Katastrophe", sagte Putin in einer ersten Reaktion am Donnerstag.

0 Kommentare

Neuester Kommentar