Politik : Unterkünfte für Asylanten überlastet

Berlin - Steigende Asylbewerberzahlen in Deutschland stellen Länder und Kommunen zunehmend vor Probleme. Weil viele Unterkünfte mittlerweile überbelegt sind, suchen die Behörden händeringend nach neuen Plätzen für die Flüchtlinge. Dazu werden etwa ehemalige Schulen und Kasernen umgebaut oder Wohncontainer aufgestellt, wie eine dpa-Umfrage ergab. Das kostet Millionen, die anderswo fehlen. Der Städte- und Gemeindebund fordert von Bund und Ländern deshalb mehr Unterstützung für Kommunen. „Man darf die Gemeinden bei der Aufnahme von Flüchtlingen nicht im Regen stehen lassen“, sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg an Weihnachten.

Hintergrund sind stark steigende Asylbewerberzahlen. 2007 zählte das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge noch 19 000 Asylanträge, 2012 waren es fast 65 000. Für 2013 rechnet die Behörde mit bis zu 110 000 Anträgen. So viele Menschen kamen zuletzt 1997. Die Flüchtlinge werden nach einem speziellen Schlüssel auf die Länder verteilt, die für die Unterbringung zuständig sind. dpa

» Mehr Politik? Tagesspiegel lesen + 50 % sparen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben