US-Außenpolitik : Bush verärgert über Pelosi-Nahostreise

US-Präsident George W. Bush hat Parlamentschefin Nancy Pelosi vorgeworfen, mit ihrer Reise nach Syrien der Außenpolitik der USA zu schaden.

Washington - Die Reise der demokratischen Politikerin sende "verwirrende Signale" in die Region aus und untergrabe die Bemühungen der USA, die Regierung in Damaskus zu isolieren, sagte Bush. Der Präsident bekräftigte seinen Vorwurf, dass Syrien ein "staatlicher Unterstützer des Terrorismus" sei und "ausländische Kämpfer" über die Grenze in den Irak reisen lasse.

Syriens Präsident Baschar al-Assad habe keine Bereitschaft erkennen lassen, seinen Kurs zu ändern, sagte Bush. "Einige amerikanische und viele ranghohe europäische Vertreter haben mit Präsident Assad gesprochen, und trotzdem haben wir keine Reaktion gesehen." Die Vorsitzende des US-Repräsentantenhauses, Pelosi, traf zu einem Besuch in Damaskus ein. Für Mittwoch war ein Treffen mit Präsident Assad vorgesehen. (tso/AFP)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar