US-Außenpolitik : Irak-Krieg: Gates unterstützt Obamas Abzugspläne

Erste Unstimmmigkeiten schon vor der offiziellen Zusammenarbeit? Der amtierende und zukünftige Pentagon-Chef Robert Gates verneint dies: Entgegen anderslautenden Medienberichten stehe er sehr wohl hinter den Plänen Obamas zum Abzug der US-Truppen aus dem Irak.

Gates und Obama
Republikaner und Demokrat im Team: Robert Gates ist Barack Obamas Pentagon-Chef. -Foto: dpa

WashingtonDer amtierende und künftige US-Verteidigungsminister Robert Gates hat seine Ablehnung der Pläne des gewählten Präsidenten Barack Obama zum Abzug aus dem Irak relativiert. Auf einer Pressekonferenz in Washington sagte Gates am Dienstag, über den Zeitplan zum Abzug der US-Kampftruppen innerhalb von 16 Monaten mache er sich "weniger Sorgen". Der Minister erinnerte daran, dass die Einigung zwischen Washington und Bagdad für den Abzug der US-Soldaten eine Frist bis 2011 vorsehe. Obama habe außerdem gesagt, dass der Militäreinsatz "verantwortungsvoll" beendet werden solle und dass er auf seine Kommandeure im Irak hören wolle. In diesem Zusammenhang könne er das annehmen, fügte Gates hinzu.

Zum umstrittenen US-Gefangenenlager Guantanamo Bay auf Kuba sagte der Pentagonchef, dessen Schließung sei möglich. Dafür bedürfe es jedoch der Verabschiedung neuer Gesetze durch den Kongress. (sba/dpa)

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben