• US-Präsident Donald Trump in Saudi-Arabien: Israel ist besorgt wegen Waffengeschäft mit Riad

US-Präsident Donald Trump in Saudi-Arabien : Israel ist besorgt wegen Waffengeschäft mit Riad

"Das ist eine Angelegenheit, die uns wirklich beunruhigen sollte", sagt Israels Energieminister Juwal Steinitz über die Waffengeschäfte der USA in Riad. Saudi-Arabien sei immer noch "ein feindliches Land".

US-Präsident Donald Trump und der saudische König Salman (r.) unterzeichneten Rüstungsverträge im Wert von 110 Milliarden Dollar.
US-Präsident Donald Trump und der saudische König Salman (r.) unterzeichneten Rüstungsverträge im Wert von 110 Milliarden Dollar.Foto: AFP

Das milliardenschwere Waffengeschäft zwischen den USA und Saudi-Arabien bereitet Israel Kopfzerbrechen. "Das ist eine Angelegenheit, die uns wirklich beunruhigen sollte", sagte Energieminister Juwal Steinitz am Sonntag in Jerusalem. Saudi-Arabien sei immer noch "ein feindliches Land" ohne diplomatische Beziehungen zu Israel. "Und niemand weiß, was die Zukunft bringt." Ein US-Regierungsvertreter sagte, Israels Bedenken seien "vollkommen berechtigt". Er versicherte, dass die USA eine ganze Reihe von Maßnahmen ergriffen, um Israels militärische Vormachtstellung in der Region zu garantieren.

US-Präsident Trump unterzeichnete Rüstungsverträge im Wert von 110 Milliarden Dollar

Während des Saudi-Arabien-Besuchs von US-Präsident Donald Trump wurden am Samstag in Riad unter anderem Rüstungsverträge im Volumen von 110 Milliarden Dollar geschlossen. Saudi-Arabien will sich so besser gegen den Erzrivalen Iran wappnen. Israel betrachtet den Iran zwar ebenfalls als Sicherheitsbedrohung. Es ist aber zugleich besorgt, seine militärische Vormachtstellung in der Region zu verlieren. Diese werde keinesfalls kompromittiert werden, sagte der US-Regierungsvertreter. Trump werde "eine wirklich starke Stellungnahme" über sein Engagement für Israel und dessen Verteidigung abgeben. Am Montag wird Trump in Israel erwartet. (rtr)

Der Tagesspiegel kooperiert mit dem Umfrageinstitut Civey. Wenn Sie sich registrieren, tragen Sie zu besseren Ergebnissen bei. Mehr Informationen hier.

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

9 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben