US-Regierung : Auch Bannon-Vertrauter Gorka verlässt Trumps Beraterstab

Die stramm nationalen Kräfte im Weißen Haus verlieren an Boden. Erst wurde Chefstratege Stephen Bannon gefeuert, jetzt trifft es dessen Vertrauten Gorka.

Ausgebootet: US-Präsidentenberater Sebastian Gorka
Ausgebootet: US-Präsidentenberater Sebastian GorkaFoto: AFP/Alex Wong

Nach Stephen Bannon hat ein weiterer Vertreter des nationalistisch-populistischen Flügels den Beraterkreis von US-Präsident Donald Trump verlassen. Sebastian Gorka arbeite nicht mehr für die Regierung, teilte das Weiße Haus am Freitagabend in Washington mit. Die Regierung widersprach damit Medienberichten, wonach Gorka aus eigener Entscheidung zurückgetreten sei.

Der 46 Jahre alte Gorka hatte sich im Weißen Haus vor allem mit Außenpolitik und Terrorabwehr beschäftigt. Der gebürtige Brite hat ungarische Wurzeln und arbeitete 1998 für den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban. Gorka war zuletzt mit öffentlichen Äußerungen aufgefallen, die sich gegen Außenminister Rex Tillerson gerichtet hatten.

„Für mich ist klar, dass Kräfte, die nicht das Wahlkampf-Versprechen "Make America Great Again' unterstützen, zur Zeit im Weißen Haus Auftrieb haben“, heißt es in einem Schreiben Gorkas zum Verlassen seines Amtes, der mehreren US-Medien vorliegt. (dpa)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

10 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben