US-Senat : Abhörgesetz mit weitgehenden Vollmachten verabschiedet

Nach monatelangem Tauziehen hat sich das US-Parlament auf ein neues Abhörgesetz geeinigt, das die gängige Abhörpraxis der Regierung seit den Terroranschlägen vom 11. September 2001 weitgehend legitimiert. Präsident Bush zeigt sich erfreut: Das Gesetz helfe im Kampf gegen den Terrorismus.

US-Kongress
Der US-Kongress hat das Abhörgesetz verabschiedet. -Foto: dpa

WashingtonDas Abhörgesetz beinhaltet zudem einen weiteren Punkt: Es gewährt mit Einschränkungen Straffreiheit für Telefongesellschaften, die sich nach den Anschlägen vom 11. September an Lauschaktionen ohne Erlaubnis von Gerichten beteiligt hatten. Damit könnten Dutzende von Gerichtsverfahren hinfällig werden, in denen Bürgerrechtsgruppen geklagt hatten.

Der Senat stimmte am Mittwoch mit 69 gegen 28 Stimmen dem Entwurf zu. Wie bereits zuvor im Repräsentantenhaus gaben auch im Senat sowohl Republikaner als auch Demokraten ihre Zustimmung.

US-Präsident George W. Bush hatte die Einigung schon nach dem Votum der Abgeordnetenkammer als wichtigen Schritt im Anti- Terrorkampf gelobt. Sie werde den Geheimdiensten "helfen, neue Angriffspläne unserer Feinde aufzudecken". Die Dienste müssten wissen, "mit wem die Terroristen sprechen, was sie sagen und was sie planen". Die "New York Times" hatte von der weitreichendsten Reform der elektronischen Überwachung seit 30 Jahren gesprochen. (sba/dpa)

» Mehr Politik? Tagesspiegel lesen + 50 % sparen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar