US-Senat : Caroline Kennedy strebt Nachfolge von Hillary Clinton an

In der US-Politik steht ein neues Kapitel der "Kennedy-Saga" bevor. Caroline Kennedy, Tochter des 1963 ermordeten US-Präsidenten John F. Kennedy, will Senatorin werden. Und zwar als Nachfolgerin von Hillary Clinton.

Caroline Kennedy
Caroline Kennedy will in den Senat. -Foto: dpa

WashingtonDie 51-jährige Caroline Kennedy, die bisher Politik und Rampenlicht weitgehend aus dem Wege ging, hat nach längerem Zögern Ambitionen angemeldet, die Nachfolge von Hillary Clinton als Senatorin für New York anzutreten. Wie die "New York Times" am Dienstag berichtete, hat die studierte Juristin und Autorin gute Chancen, den demokratischen Sitz zu erhalten.

Falls die als zurückhaltend geltende Kennedy tatsächlich demnächst in den Senat einzieht, würde sie den Sitz einnehmen, den ihr Onkel Robert Kennedy innehatte, als er 1968 ermordet wurde. Zugleich säßen dann zwei Kennedys im Senat: Der überaus populäre Edward "Ted" Kennedy (76), jüngster Bruder des ermordeten Präsidenten "JFK", sitzt dort bereits seit 1963 als demokratischer Senator des US-Bundesstaates Massachusetts. Der hoch angesehene Senats-Veteran leidet seit Längerem unter einer schweren Krebserkrankung. Sein Sohn Patrick J. Kennedy (41) ist Mitglied des Repräsentantenhauses.

Kennedy als Favoritin?

Wie die "New York Times" weiter berichtet, habe Caroline Kennedy bereits den Gouverneur von New York, David Paterson, über ihre politischen Ambitionen informiert. "Sie hat mir gesagt, dass sie Interesse an der Position hat", zitiert das Blatt den Gouverneur, der über die Besetzung des Senatorensitzes zu entscheiden hat. Mehrere Berater des Gouverneurs hätten Kennedy bereits als Favoritin für den Senatsposten bezeichnet. Sie müsste sich dann nach einer Ernennung 2010 zur Wahl stellen. Allerdings hätten auch andere Demokraten Interesse signalisiert, schreibt das Blatt.

Clinton wird im Januar den Außenministerposten im Kabinett des künftigen Präsidenten Barack Obama übernehmen. Im Vorwahlkampf der Demokraten hatte sie im vergangenen Frühjahr gegen Obama verloren. Caroline Kennedy zählte zu den ersten prominenten Unterstützern für Obama.

Caronline Kennedy muss Kritiker noch überzeugen

Allerdings müsse Caroline Kennedy noch mögliche Kritiker von ihren politischen Qualifikationen überzeugen, hieß es. Vor ihrer Unterstützung für Obama hatte sie sich weitgehend aus dem politischen Alltag herausgehalten und galt als öffentlichkeitsscheu. Stattdessen widmete sie sich nach ihrem Jurastudium eher der Kunst und der Literatur, als Vorsitzende einer Stiftung verleiht sie etwa Preise für Zivilcourage. Zudem veröffentlichte sie das "Handbuch eines Patrioten", das ein Bestseller wurde.

Die Mutter dreier Kinder war knapp sechs Jahre alt, als ihr Vater bei einem Attentat in Dallas im Bundesstaat Texas erschossen wurde. Traumatisch war für sie zudem der Tod ihres Bruders John, der 1999 bei einem Flugzeugabsturz ums Leben kam. (sba/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar