Politik : US-Soldaten in Afghanistan vermisst

Taliban: Wir haben die zwei Männer entführt

Kabul/Islamabad - Die radikal-islamischen Taliban haben in Afghanistan offensichtlich zwei US-Soldaten verschleppt und möglicherweise einen davon getötet. Die internationalen Afghanistan-Truppen setzten am Sonntag südlich der Hauptstadt Kabul mit Flugzeugen und Hubschraubern die Suche nach den beiden seit Freitag verschwundenen Männern fort. Wie die Provinzregierung mitteilte, beteiligen sich an der Suchaktion aufgrund der anspannten Sicherheitslage keine Bodentruppen. Offiziell gelten die Männer als vermisst. Die Isaf sprach auch am Sonntag nicht von Entführung. Ein Taliban-Sprecher sagte dagegen, die Männer seien gefangen genommen worden. Das US-Militär soll ein Belohnung von 20 000 Dollar (etwa 15 500 Euro) für Hinweise ausgesetzt haben.

Auch die Regionalregierung von Logar geht von einer Entführung aus. Ein Sprecher sagte, ein Amerikaner sei von den Taliban bei dem Überfall im Distrikt Charkh getötet, der andere verschleppt worden. Nach Isaf-Angaben waren die Soldaten am Freitag von Kabul aus in einem Auto Richtung Süden unterwegs, als der Kontakt zu ihnen abriss.

Die Taliban haben seit mehr als einem Jahr auch den US-Soldaten Bowe Bergdahl in ihrer Gewalt. Zuletzt war im April ein Propaganda-Video mit Aufnahmen des Entführten veröffentlicht worden.

Fünf weitere US-Soldaten kamen am Wochenende bei Bombenanschlägen im Süden Afghanistans ums Leben. Das teilte die Isaf mit, ohne Einzelheiten zu nennen. Die US-Armee bestätigte, dass es sich bei den Toten um Amerikaner handelt. Laut der Zählung des unabhängigen Internetdienstes icasualties.org verloren seit Jahresbeginn fast 400 Isaf-Angehörige ihr Leben. Im pakistanischen Stammesgebiet Süd-Waziristan wurden unterdessen mindestens 19 mutmaßliche Taliban-Kämpfer bei zwei Drohnenangriffen des US-Militärs getötet. dpa

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben