US-Umweltpolitik : Trump-Regierung will Obamas Klimaplan stoppen

US-Umweltminister Scott Pruitt will morgen den Clean-Power-Plan der Obama-Regierung aufheben. Mit dem Gesetz sollte der CO2-Ausstoß bis 2030 um 32 Prozent gesenkt werden.

Der Chef der US-Umweltschutzbehörde EPA, Scott Pruitt, will Obamas Clean-Power-Plan abschaffen.
Der Chef der US-Umweltschutzbehörde EPA, Scott Pruitt, will Obamas Clean-Power-Plan abschaffen.Foto: Reuters/Joshua Roberts

Die US-Regierung wird den Klimaplan von Ex-US-Präsident Barack Obama stoppen. US-Umweltminister Scott Pruitt sagte am Montag bei einem Auftritt im US-Bundesstaat Kentucky, er werde am Dienstag in Washington einen Gesetzentwurf zur Abschaffung des sogenannten Clean-Power-Plan der Vorgängerregierung unterzeichnen.

Der "Clean Power Plan" (Plan für saubere Energie) von Obama sah vor, den Kohlendioxidausstoß von Kraftwerken bis 2030 um 32 Prozent unter das Niveau des Jahres 2005 zu senken. Dazu sollten vermehrt erneuerbare Energien die fossilen Brennstoffe ersetzen. Mit dem Plan wollte Obama auch dafür sorgen, dass die USA ihre Verpflichtungen aus dem globalen Pariser Klimaschutzabkommen vom Dezember 2015 erfüllen. Die neue US-Regierung will aus dem Klimaabkommen aussteigen. (AFP)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

20 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben