Politik : US-Vize Cheney entgeht Anschlag in Afghanistan

-

Kabul - Während des Besuchs von US-Vizepräsident Dick Cheney auf dem US-Stützpunkt Bagram in Afghanistan hat ein Selbstmordattentäter am Dienstag mehrere Menschen getötet. Cheney blieb unverletzt. Nach afghanischen Angaben starben mindestens 16 Menschen bei dem Anschlag nördlich von Kabul. Die US-geführten Koalitionstruppen dagegen teilten mit, vier Menschen seien getötet und 27 weitere verletzt worden. Ein Talibansprecher sagte, Cheney sei das Ziel gewesen. Dieser traf später mit Präsident Hamid Karsai in Kabul zusammen, am Tag zuvor hatte er Pakistans Präsidenten Pervez Musharraf besucht. Aus der US-Regierung hieß es, Präsident George W. Bush habe Cheneys Reise nach Afghanistan und Pakistan „wegen der anhaltenden Bedrohung in diesem Teil der Welt“ veranlasst. Heute beginnt der Bundestag mit der Debatte über den geplanten Einsatz von sechs Tornados der Bundeswehr in Afghanistan. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben