US-Wahl : Obama fühlt sich von Bush-Rede attackiert

Der demokratische US-Präsidentschaftsbewerber Barack Obama hat Präsident George W. Bush vorgeworfen, ihn in einer Rede in Jerusalem zu Unrecht attackiert zu haben. Bush hatte vor dem israelischen Parlament Verhandlungen mit "Terroristen und Radikalen" mit der Beschwichtigungs-Politik gegenüber Nazi-Deutschland vor dem Zweiten Weltkrieg verglichen.

Washington"Es ist traurig, dass Präsident Bush seine Rede vor der Knesset zum 60. Jahrestag der Unabhängigkeit Israels benutzt, eine unaufrichtige politische Attacke zu reiten", teilte Obama mit, der sich zu einem Treffen und direkten Verhandlungen mit der Führung Irans bereiterklärt hatte. Die Bush-Regierung betrachtet die Regierung in Teheran als Unterstützerin von Terrorgruppen.

"George Bush weiß, dass ich niemals einen Dialog mit Terroristen unterstützt habe", heißt es in der Mitteilung des Senators aus Illinois weiter. Die "Politik der Angst" des Präsidenten trage nicht zur Sicherheit Amerikas oder des Alliierten Israel bei.

Die Sprecherin des Weißen Hauses, Dana Perino, bestritt unterdessen, Bushs Äußerungen zielten auf Obama. "Wenn man sich um das Weiße Haus bewirbt, ist es verständlich, dass man manchmal denkt, die Welt dreht sich nur um einen selbst", sagte sie. "Aber das ist nicht immer richtig, und es stimmt in diesem Falle nicht."

 

(cp/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar