US-Wahl : Obama will mit Clinton öffentlich debattieren

Ja zur Debatte: Barack Obama, heißer Kandidat bei den Demokraten, willigt ein, mit seiner Konkurrentin Hillary Clinton noch einmal für das Fernsehpublikum zu diskutieren. Während dessen umwirbt John McCain die konservative Parteibasis.

199736_0_5c38cccc Foto: dpa
Kopf an Kopf: Barack Obama und Hillary Clinton wollen hitzig diskutieren. -Foto: dpa

WashingtonDer Senator aus Illinois willigt nach Angaben seines Wahlkampfbüros ein, vor den Vorwahlen in Ohio und Texas am 4. März an zwei weiteren Diskussionsrunden mit Clinton teilzunehmen. Auf diese Weise sollten die Wähler Gelegenheit erhalten, die Kandidaten in der direkten Gegenüberstellung zu vergleichen, heißt es in einer Erklärung.

Mc Cain sei sich bewusst, dass er ohne die Unterstützung des konservativen Flügels den Nominierungsparteitag nicht gewinnen könne, sagt er bei einer Parteiversammlung. Er werde den Wählern einen "klar konservativen Regierungsstil" anbieten, erklärt der 71-Jährige, der bei manchen Republikanern wegen seiner Ansichten zur Einwanderungspolitik und seiner Ablehnung von Steuersenkungen umstritten ist. "Selbst bei Meinungsverschiedenheiten werde ich den Rat meiner konservativen Freunde suchen", betont McCain. (liv/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben