US-Wahl : Umfrage: Obama baut Vorsprung aus

Zwei Wochen vor der Wahl des US-Präsidenten gewinnt die Favoritenrolle des demokratischen Kandidaten Barack Obama weiter an Kontur. Einer Umfrage des unabhängigen Pew Center zufolge liegt er bereits 14 Prozentpunkte vor seinem republikanischen Konkurrenten John McCain.

WashingtonNach der am Dienstag veröffentlichten Umfrage wollen landesweit 52 Prozent der Wähler für Obama stimmen und nur 38 Prozent für McCain. Anfang Oktober hatte Obama in einer Umfrage des Pew-Centers noch sieben Prozentpunkte Vorsprung gehabt. Das US-Institut RealClearPolitics, das den Durchschnitt aus allen Umfragen berechnet, sah Obama am Dienstag mit 50,1 Prozent rund sieben Punkte vor McCain (43,2 Prozent).

Laut Pew Center kommt Obama das schwindende Vertrauen der Wähler in McCain zugute. Obama habe seine Glaubwürdigkeit mit jeder der drei Fernsehdebatten steigern können, erklärte das Institut. Der Senator aus Illinois überzeugt die Menschen der Umfrage zufolge in allen Bereichen mehr als McCain, auch bei den Themen Irak und Terrorismus. Bei der Lösung der Finanzkrise trauen 53 Prozent der Befragten Obama mehr Kompetenz zu, nur 32 Prozent setzen dabei eher auf den Senator aus Arizona.

56 Prozent der Befragten bewerteten McCains Wahlkampagne als zu negativ, nur 26 Prozent sagten dies von Obamas Kampagne. 23 Prozent haben laut der Umfrage allerdings noch nicht entschieden, wem sie bei der Wahl am 4. November ihre Stimme geben. (rf/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar