US-Wahlkampf : Bill Clinton deutet Rückzug von Hillary an

Hat er sich da etwa verplappert? Der frühere US-Präsident Bill Clinton hat angedeutet, dass die Kandidatur seiner Frau Hillary um die Präsidentschaft bald zum Ende kommen könnte. Nun wird vor der nächsten Vorwahl am Dienstag eifrig spekuliert.

Hillary und Bill
Ein starker Mann hinter einer starken Frau: Soll es das nun gewesen sein? -Foto: dpa

Washington"Dies könnte der letzte Tag sein, an dem ich jemals in einem solchen Wahlkampf mitmache", sagte Clinton laut mehreren US-Fernsehsendern am Montag bei einem Auftritt im Bundesstaat South Dakota. Dort finden am Dienstag gemeinsam mit dem Staat Montana die letzten Vorwahlen der US-Demokraten statt, bei denen Clintons Konkurrent Barack Obama deutlich in Führung liegt.

Bei dem Auftritt in South Dakota blickte der Expräsident auf den Wahlkampf seiner Frau zurück: "Ich dachte schon, ich wäre aus der Politik draußen, bis sich Hillary zur Kandidatur entschlossen hat", sagte Clinton. "Es war eine der größten Ehren in meinem Leben, für ihre Präsidentschaftskandidatur zu werben." Clintons Äußerungen nährten Spekulationen, die Kandidatin könne bald zugunsten Obamas auf ihre Kandidatur verzichten.

Den Abend des letzten Vorwahl-Tags am Dienstag will Hillary Clinton ihrem Team zufolge im Bundesstaat New York verbringen, den sie als Senatorin in Washington vertritt. Medienberichten zufolge wurden Mitarbeiter ihres Teams zu einer "Feier" in Clintons Privathaus in Chappaqua eingeladen. Ob die Kandidatin dort bereits ihren Rückzug verkünden will, war zunächst nicht bekannt. (sba/AFP)

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben