US-Wahlkampf : Obama wirbt bei Wählerinnen

Während des Kandidatenduells bei den US-Demokraten war klar, wen Wählerinnen bevorzugen würden - Hillary Clinton. Doch seitdem Obama das parteiinterne Rennen gemacht hat, muss er einiges dafür tun, dass er bei möglichen Wählerinnen gut ankommt.

Clinton Obama
Inzwischen Seit an Seit: Hillary Clinton und Barack Obama machen gemeinsam Wahlkampf. -Foto: AFP

New YorkDer demokratische US-Präsidentschaftsbewerber Barack Obama hat bei einem Meeting mit 2300 Teilnehmern in New York um Unterstützung durch die Frauen geworben. "Wir arbeiten zusammen, alle Frauen hier im Saal arbeiten zusammen, wir können im November nicht verlieren", sagte Obama am Donnerstag (Ortszeit) in einem New Yorker Hotel bei der Veranstaltung "Women for Obama", bei dem er auch Wahlspenden für die Kampagne vor der Präsidentschaftswahl im November einwarb. Die unterlegene demokratische Bewerberin Hillary Clinton sagte, der parteiinterne "harte Kampf" um die Nominierung sei für die Demokraten "gut" gewesen, Obama und sie hätten "mehr Wähler als irgendjemand" mobilisiert.

"Selbst wenn Hillary und ich auf verschiedenen Wegen losgelaufen sind, so teilen wir doch die Erfahrung, Barrieren niederzureißen", sagte Obama in Anspielung darauf, dass Clinton die erste weibliche Präsidentschaftsbewerberin und er der erste schwarze Bewerber waren. In früheren Umfragen lag Clinton bei Frauen in der Gunst vor Obama. Jüngste Umfragen zeigen jedoch, dass er gegenüber dem republikanischen Kandidaten John McCain in der weiblichen Wählerschaft einen soliden Vorsprung hat. Obama dankte bei dem Meeting in New York für die besondere Rolle, die Frauen in seinem Leben spielten - seine inzwischen verstorbene, allein erziehende Mutter und seine Frau Michelle, die sich weitgehend um die Erziehung der beiden Töchter kümmerte. (mhz/AFP)

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar