Update

US-Wahlkampf : Trump lässt schreiendes Baby rauswerfen

Die Auftritte von Donald Trump werden immer bizarrer. Jetzt ließ er während einer Rede ein schreiendes Baby rauswerfen. Sehen Sie sich hier das Video an.

von
Donald Trump küsst Babys auf einer Wahlveranstaltung in Colorado Springs.
Donald Trump küsst Babys auf einer Wahlveranstaltung in Colorado Springs.Foto: REUTERS

Donald Trump hat auf einer Wahlveranstaltung in Ashburn, Virginia, ein schreiendes Baby rauswerfen lassen. Als es während seiner Rede zu weinen begann, tat er erst einmal verständnisvoll, wie CNN berichtet. "Ich liebe Babys. Was für ein Baby. Es ist jung und schön und gesund und so wollen wir es."

Als das Baby später erneut schrie, sagte er: "Ich habe nur Spaß gemacht, Schafft das Baby raus." Weiter sagte er: "Sie (die Mutter, Red.) hat mir wirklich geglaubt, ich mag es, wenn ein Baby schreit, während ich spreche. Das ist ok. Die Leute verstehen nicht. Das ist ok."

Die beiden Szenen, die Sie hier im Video sehen können, zeigen Trump einerseits witzig und schlagfertig, aber auch sehr zynisch. Manche im Publikum fanden es lustig, obwohl man über schreiende Babys eigentlich keine Witze machen darf. Sehen Sie selbst diesen CNN-Ausschnitt:

Donald Trump hatte zuvor viele Republikaner gegen sich aufgebracht, weil er sich abfällig über die Mutter eines gefallenen US-Soldaten geäußert hat, weil die Familie muslimisch ist.

Daraufhin meldete sich Präsident Barack Obama zu Wort. Er appellierte an Führungspolitiker der Republikaner, ihre Unterstützung für den Präsidentschaftskandidaten Donald Trump aufzugeben. Trump sei "ungeeignet" für das höchste Staatsamt und leiste sich mehr als nur den "gelegentlichen Ausrutscher", sagte Obama am Dienstag in Washington. Führungsfiguren seiner eigenen Partei distanzierten sich "täglich und wöchentlich" von Trumps einzelnen Äußerungen. Es müsse doch bei ihnen einmal ein Punkt erreicht sein, an dem sie sagten: "Dies ist niemand, den ich als Präsidenten der Vereinigten Staaten unterstützen kann, selbst wenn er vorgibt, ein Mitglied meiner Partei zu sein", betonte Obama während einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem Ministerpräsidenten von Singapur, Lee Hsien Loong.

27 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben