USA : Angekündigter Atomtest ist "inakzeptable Bedrohung"

Nach der Ankündigung eines Atomtests von Seiten Nordkoreas sehen die USA den Frieden bedroht. Man werde darauf "angemessen reagieren". In Südkorea wurden unterdessen die Sicherheitsmaßnahmen erhöht.

Seoul - Die USA haben den von Nordkorea angekündigten Atomtest als "inakzeptable Bedrohung" bezeichnet. "Ein nordkoreanischer Raketentest würde unser Vertrauen in die Einbindung Nordkoreas in die Sechser-Verhandlungen schwer beschädigen und eine inakzeptable Bedrohung des Friedens und der Stabilität in Asien und in der Welt bedeuten", sagte der Sprecher des US-Außenministeriums, Sean McCormack. Eine derart provokative Handlung würde die Regierung Nordkoreas "nur noch mehr isolieren" und die Bevölkerung des Landes "der Vorteile berauben, die sie verdient". Die USA wollten weiter mit ihren Partnern daran arbeiten, "einen so extremen Akt" zu verhindern und würden "angemessen reagieren".

Der US-Botschafter bei den Vereinten Nationen, John Bolton, kündigte in New York an, die nordkoreanische Drohung noch am Dienstag im UN-Sicherheitsrat anzusprechen. Er erwarte dort eine breite Unterstützung für das Anliegen, das Thema ernsthaft zu erörtern, sagte er vor Journalisten. "Das ist ein Test für den Sicherheitsrat."

Auch Südkorea reagierte besorgt auf die Ankündigung aus Pjöngjang. Ein Sprecher des Vereinigungsministeriums in Seoul sagte, dies sei "eine ernste Bedrohung für den Frieden auf der koreanischen Halbinsel" und werde eine entscheidende negative Auswirkung auf die innerkoreanischen Beziehungen haben. Aus dem Präsidialamt hieß es, die südkoreanischen Behörden würden die Sicherheitsvorkehrungen und Überwachungsmaßnahmen verstärken, um Anzeichen eines möglichen nordkoreanischen Atomtest zu erfassen. (tso/AFP)

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben