USA : Deutscher ohne Begründung zwei Tage inhaftiert

Ein deutscher Staatsbürger ist vier Tage lang von US-Behörden in Las Vegas festgehalten worden. Zwei davon musste der 62-jährige Geschäftsmann im Gefängnis verbringen - ohne, dass ihm dafür die Gründe genannt wurden. Das berichtet der Tagesspiegel in der Ausgabe vom Freitag.

Berlin - Bisher wurde noch nie ein Deutscher ohne Begründung so lange in den USA festgehalten, sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amtes. Die Angaben wurden durch eine Sprecherin der US-Behörde "Customs and Border Protection" gegenüber dem Tagesspiegel bestätigt. Das deutsche Generalkonsulat in Los Angeles beschäftigt sich nun mit dem Fall und überprüft auch die angeblich schlechten Haftbedingungen.

Majed Shehadeh wurde am 28. Dezember auf dem Flughafen in Las Vegas an seiner Einreise gehindert. Nach stundenlangen Verhören, musste der Deutsche syrischer Abstammung nach eigenen Angaben in Auffangräumen für Abschiebehäftlinge und im Gefängnis übernachten. Zwei Tage lang wurden ihm seine Herzmedikamente verweigert. "Ich dachte, ich muss sterben", sagte er dem Tagesspiegel.

Shehadeh wollte in die USA reisen, um seine Tochter im kalifornischen Bakersfield zu besuchen und einige Urlaubstage mit seiner amerikanischen Frau zu verbringen. (tso)

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar