Politik : USA entschädigen Opfer des Angriffs auf Chinas Botschaft

Die USA haben China 4,5 Millionen Dollar (8,3 Millionen Mark) als Entschädigung für die Opfer des Nato-Angriffs auf die chinesische Botschaft in Belgrad überwiesen. Das Geld sei wie vereinbart "für die Menschen, die verletzt worden sind, und die Familien der Getöteten der irrtümlichen Bombardierung", hieß es am Dienstag in einer Erklärung der US-Botschaft in Peking. Beide Seiten hatten sich am 30. Juli auf die Zahlung verständigt, die schon vergangenen Mittwoch erfolgte, aber erst jetzt bekannt wurde.

Die chinesische Botschaft war durch den Angriff am 7. Mai völlig zerstört worden. Offiziell hieß es damals in den USA, es sei veraltetes Kartenmaterial für die Zielbestimmung verwendet worden. Die Regierung in Peking hatte diese Erklärung nicht akzeptiert. Bei dem Angriff waren drei chinesische Journalisten getötet und mehr als 20 Botschaftsangehörige verletzt worden. Der Staatssekretär im Außenministerium, Pickering, war im Juni nach Peking gereist, um sich im Namen der US-Regierung zu entschuldigen.

Zweitägige Verhandlungen über die noch ausstehende Entschädigung für die Sachschäden bei der Nato-Bambardierung der chinesischen Botschaft gingen am Dienstag in Peking ohne Ergebnis zu Ende. Nach US-Angaben ging es auch um die Schäden, die bei den anschließenden gewalttätigen Demonstrationen an der US-Botschaft in Peking entstanden sind.

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar