USA : Ex-Präsident Carter erhebt Folter-Vorwürfe gegen US-Streitkräfte

Gefangene der US-Armee werden nach Ansicht des ehemaligen US-Präsidenten Jimmy Carter nach wie vor gefoltert. Er warf der Bush-Regierung vor, die Genfer Konvention zu brechen.

Washington "Ich glaube es nicht - ich weiß es", sagte Carter in einem vorab veröffentlichten Interview des US-Nachrichtensenders CNN. "Unser Land hat erstmals in meinem Leben die grundlegenden Prinzipien der Menschenrechte aufgegeben", sagte der 83 Jahre alte Demokrat.

Die Regierung von US-Präsident George W. Bush spreche den Gefangenen in US-Gefängnissen wie Abu Ghoreib im Irak oder Guantánamo auf Kuba die in der Genfer Konvention festgeschriebenen Rechte ab. Die derzeitige US-Führung glaube, das Recht zu haben, Gefangene zu foltern und sie ihrer grundlegenden Rechte zu berauben. Bush schaffe sich eine eigene Definition der Menschenrechte und von Folter. Nur so könne Bush behaupten, die USA würden weder Menschenrechte verletzen noch foltern. (mit dpa)

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben