Politik : USA fordern mehr Druck auf Iran

London/Teheran - Im Atomstreit mit dem Iran hat die US-Regierung Russland und China eine Blockadehaltung vorgeworfen. Beide Staaten hätten eine dritte Resolution bisher verhindert und müssten sich mehr engagieren, sagte US- Außenstaatssekretär Nicolas Burns am Freitag vor einem Treffen der fünf ständigen Mitglieder im UN-Sicherheitsrat und Deutschlands in London. „Wir hoffen, dass Russland und China mit der grundlegenden Einstellung kommen werden, dass Fortschritte erzielt werden müssen“, sagte Burns. „Die Glaubwürdigkeit des Rates steht hier auf dem Spiel.“ Die USA hoffen, in London weitere Strafmaßnahmen festzuschreiben: „Wir haben entschieden, dass wir die Elemente einer dritten Resolution zusammenstellen werden, und die Minister können dann über einen Zeitplan entscheiden“, sagte Burns. Die Weltgemeinschaft verlangt ein Ende der Urananreicherung im Iran und hat Sanktionen verhängt, um Teheran zum Einlenken zu bewegen. Der Iran hat bislang zwei UN-Resolutionen ignoriert und betont, die Urananreicherung diene lediglich zivilen Zwecken und nicht dem Bau von Atombomben. Die internationale Atomenergiebehörde (IAEO) und der Iran beendeten unterdessen in Teheran ihre Gespräche. dpa

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben