USA : Hillary Clinton wird Außenministerin

Hillary Clinton wird am nächsten Donnerstag zur künftigen Außenministerin nominiert. Auch für die anderen wichtigen Kabinettsposten wie dem Finanzminister hat sich Barack Obama bereits bestimmte Kandidaten ausgesucht.

Hillary und Obama
Hillary Clinton und Barack Obama. Ehemals waren sie Rivalen um die demokratische Präsidentschaftskandidatur, künftig ziehen sie an...Foto: AFP

New YorkDie Regierung des neu gewählten US-Präsidenten Barack Obama nimmt immer schärfere Konturen an. Der Onlineausgabe der "New York Times" vom Freitag zufolge hat sich die einstige First Lady Hillary Clinton (61) entschieden, das Amt der Außenministerin zu übernehmen. Experten hielten es damit für nahezu sicher, dass die einstige Rivalin Obamas im Vorwahlrennen auf diesen höchsten Kabinettsposten rückt. Als zunehmend wahrscheinlich galt auch, dass der ehemalige NATO-Oberbefehlshaber Jim Jones (64) nationaler Sicherheitsberater wird.

Nach Informationen des Senders NBC und des "Wall Street Journals" will Obama zudem bereits am Montag den bisherigen Chef der New Yorker Notenbank, Timothy Geithner (47), offiziell als Finanzminister nominieren. Des Weiteren solle der gegenwärtige Gouverneur von New Mexico und ehemalige Energieminister Bill Richardson (61) Handelsminister werden. Die beiden Nominierungen sowie die Wahl seiner wirtschaftlichen Spitzenberater im Weißen Haus will Obama NBC zufolge am kommenden Montag persönlich bekannt geben, um die Märkte zu beruhigen.

Die Verhandlungen entwickeln sich positiv

Mit der offiziellen Nominierung Clintons wird dagegen erst nach dem Feiertag Thanksgiving am Donnerstag kommender Woche gerechnet. Über den Außenamtsposten für die derzeitige New Yorker Senatorin wurde seit Tagen spekuliert. So hatte sich laut Medienberichten auch ihr Ehemann, Ex-Präsident Bill Clinton, bereits dazu bereiterklärt, die Namen der Spender seiner Wohltätigkeitsstiftung offen zu legen, um mögliche Interessenkonflikte bei einer Amtsübernahme seiner Frau zu vermeiden.

Das Clinton-Lager bestätigte am Freitag zwar nicht, dass der Posten für die Ex-First-Lady praktisch eine beschlossene Sache ist, aber deutete an, dass die Verhandlungen weit fortgeschritten sind. "Wir befinden uns nach wie vor in Gesprächen, die sich sehr positiv entwickeln. Alle Berichte darüber hinaus sind verfrüht", erklärte Philippe Reines, ein Spitzenberater Clintons.

Fed-Chef Timothy Geithner angeblich neuer Finanzminister

Der von Medien als Finanzminister genannte Timothy Geithner ist seit November 2003 Chef der Notenbank (Fed) in New York. Zuvor hatte er seit 1988 in drei Regierungen unter fünf Finanzministern verschiedene Funktionen ausgeübt. So war er zum Ende der Clinton-Zeit von 1999 bis 2001 Abteilungsleiter für Internationale Angelegenheiten im Ministerium. Von 2001 bis 2003 war Geithner als Direktor für Politische Entwicklung beim internationalen Währungsfonds tätig. Seit September arbeitet er bei der Bekämpfung der gegenwärtigen Finanzkrise eng mit dem derzeitigen Finanzminister Henry Paulson und US-Notenbankchef Ben Bernanke zusammen.

Bereits in den letzten Tagen waren mehrere Personal- entscheidungen bekannt geworden, die allerdings noch offiziell bestätigt werden müssen. Außerdem muss der Senat alle Nominierungen bestätigen. Nach bisherigem Stand wird voraussichtlich der schwarze Jurist Eric Holder neuer Justizminister. Der frühere demokratische Mehrheitsführer im Senat, Tom Daschle, soll Medienberichten zufolge das Gesundheitsressort leiten. Das  Ministerium für Heimatschutz soll an die Gouverneurin von Arizona, Janet Napolitano, gehen. (ata/dpa)

.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben