USA : Hillary Clinton wirft China massive Cyberspionage vor

Wenig diplomatische Töne der früheren US-Außenministerin und First Lady: Präsidentschaftsbewerberin Hillary Clinton hat China für Hackerangriffe auf die USA verantwortlich gemacht. China hacke in alles hinein, was sich nicht bewege, sagte Clinton.

US-Präsidentschaftsbewerberin Hillary Clinton bei einem Auftritt in Glen, New Hampshire
US-Präsidentschaftsbewerberin Hillary Clinton bei einem Auftritt in Glen, New HampshireFoto: AFP/Darren McCollester/Getty Images

Die demokratische US-Präsidentschaftsbewerberin Hillary Clinton hat China massive Cyberspionage in den USA vorgeworfen. "Sie versuchen, sich in alles hinein zu hacken, das sich nicht bewegt in Amerika", sagte Clinton am Samstag bei einer Wahlkampfveranstaltung im US-Bundesstaat New Hampshire.

"Sie stehlen enorme Mengen an Regierungsinformationen, um daraus Vorteile zu ziehen", sagte die frühere Außenministerin. "Lasst euch nicht täuschen, sie wissen, dass sie Konkurrenz haben und tun alles, was sie können, um zu gewinnen."

Die US-Regierung hat China in den vergangenen Jahren wiederholt für Hackerangriffe verantwortlich gemacht. US-Geheimdienstdirektor James Clapper sagte im Juni, China sei der "Hauptverdächtige" einer Cyberattacke auf die Personalverwaltung der US-Regierung. Peking wies die Vorwürfe zurück.

Clinton hatte im April ihre langerwartete Bewerbung um die Präsidentschaft angekündigt. Auf Seite der Demokraten gilt die frühere First Lady als aussichtsreichste Kandidatin. Gewählt wird im November 2016, Amtsinhaber Barack Obama darf nach zwei Amtszeiten nicht mehr antreten. (AFP, Reuters)


» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

20 Kommentare

Neuester Kommentar