USA/Iran : Rice nennt Iran "Zentralbanker des Terrorismus"

US-Außenministerin Condoleezza Rice hat den Iran als "Zentralbanker des Terrorismus" bezeichnet. Der Iran werde "von ein paar Nicht-Gewählten regiert, die die Wünsche der Bevölkerung unterdrücken".

Sydney - Die Regierung in Teheran habe die Welt über ihre nuklearen Aktivitäten belogen und handele entgegen den Verpflichtungen des Atomwaffensperrvertrages, sagte Rice bei einem Besuch in Australien. «Und natürlich spielt sie auch eine Rolle als Zentralbanker des Terrorismus.» Sie zeigte sich indes zuversichtlich, dass der UN- Sicherheitsrat Wege finden werde, die Regierung in Teheran zu Verhandlungen über ihr Atomprogramm zu bewegen.

Rice äußerte am Donnerstag zudem Sorge über die deutliche Erhöhung des chinesischen Rüstungshaushaltes. Sie forderte die chinesische Regierung auf, die Welt nicht im Unklaren über den Zweck der höheren Rüstungsausgaben zu lassen. «Ich habe gehört, dass der chinesische Verteidigungshaushalt um 14 Prozent steigt - das ist eine Menge. China sollte transparent machen, was das zu bedeuten hat», sagte die Ministerin.

Der Besuch von Rice in Australien ist die letzte Station einer Reise, die sie zuvor nach Chile und Indonesien geführt hatte. Australien gilt als enger Verbündeter der USA. Die konservative Regierung von John Howard hatte sich an der Invasion des Irak beteiligt und hat dort noch rund 1300 Soldaten stationiert. (tso/dpa)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar