• USA und Kuba: Castro ruft zum Kampf gegen US-Blockade auf - Hoffnungen auf Annäherung schwinden

Politik : USA und Kuba: Castro ruft zum Kampf gegen US-Blockade auf - Hoffnungen auf Annäherung schwinden

Nach dem Ende des monatelangen Streits um den kubanischen Flüchtlingsjungen Elian schwinden die Hoffnungen auf eine Annäherung zwischen den USA und Kuba. Der kubanische Staats- und Parteichef Fidel Castro kündigte am Sonnabend an, der Kampf gegen die von Washington verhängte Blockade werde fortgesetzt. Kuba vertraue keinem der Kandidaten für die US-Präsidentschaft, hieß es in einer Erklärung Castros, die auf einer Kundgebung von etwa 300 000 Menschen in Stadt Manzanillo verlesen wurde. Außenminister Felipe Pérez Roque sagte, Kuba habe die Gerechtigkeit und das Recht des Jungen verteidigt, bei seinem Vater aufzuwachsen. Ähnliche Massenkundgebungen sollen künftig jeden Sonnabend stattfinden.

Bei einer Militärzeremonie in Havanna forderte Pérez Roque die Kubaner auf, Elians Rückkehr mit "revolutionärem Stolz" zu feiern und weiterhin gegen den "Wirtschaftskrieg" und die Aufforderung der USA zur illegalen Auswanderung zu kämpfen. Kuba trete jetzt in eine neue Etappe des Kampfes gegen die USA an. Elian war nach einem sieben Monate dauernden Sorgerechtsstreit in den USA am Mittwoch nach Kuba zurückgekehrt. Elians Mutter und sein Stiefvater waren nach dem Untergang ihres Bootes auf der Flucht in die USA ertrunken. Der Junge wurde gerettet und von exilkubanischen Verwandten in Miami aufgenommen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben