Live-Ticker zum Nachlesen : Obama und Romney setzen auf Konfrontation

Im zweiten TV-Duell gingen sich Präsident Barack Obama und Herausforderer Mitt Romney hart an und stritten über viele Themen: von den Steuern über die Gesundheitsreform bis hin zur Gleichstellung der Frauen und den richtigen Umgang mit Terroristen. Lesen Sie die Ereignisse der Nacht in unserem Live-Ticker nach.

von und
Sowohl Barack Obama als auch Mitt Romney gehen im zweiten TV-Duell angriffslustig zu Sache.
Sowohl Barack Obama als auch Mitt Romney gehen im zweiten TV-Duell angriffslustig zu Sache.Foto: AFP

Nach dem zweiten TV-Duell zwischen Präsident Barack Obama und seinem republikanischen Kontrahenten Mitt Romney steht fest: Obama hat in den Augen der Wähler dieses Mal um einiges besser abgeschnitten als noch beim Auftakt vor zwei Wochen. 46 Prozent der Befragten sahen Obama laut einer Umfrage des Nachrichtensenders CNN als Sieger des Duells, 39 Prozent Mitt Romney. Auch nach einer Umfrage von CBS News behielt Obama mit 37 zu 30 Prozent die Oberhand. Fast drei Viertel der Zuseher der Debatte waren laut der CNN-Umfrage der Meinung, dass Obama sich besser geschlagen hatte als erwartet. Damit hat Obama seinen für viele enttäuschenden Auftritt beim ersten TV-Duell wohl wieder wett gemacht. Lesen Sie in unserem Live-Ticker die Ereignisse der Nacht nach.

4:42: Vielen Angriffe prägen das zweite TV-Duell. Tagesspiegel Online meint: Eine gute, anspruchsvolle Debatte mit einigen Highlights. Romney konnte auch diesmal überzeugen. Aber Obama war im Vergleich zur ersten Debatte hellwach, schlagfertig und konfrontationslustig. Tendenz: Vorteil Obama.

Der nämlich schaltete auf Attacke. Mehrfach warf er Romney vor, die Unwahrheit zu sagen. Umgekehrt hieß es vom Herausforderer, Obama habe in seinen vier Jahren im Weißen Haus viele Zusagen gebrochen. Auch die Tötung des US-Botschafters Chris Steven in Libyen provozierte eine harte Auseinandersetzung. Romney hielt der Obama-Regierung vor, zunächst verschleiert zu haben, dass es sich um einen Terroranschlag gehandelt hätte. Obama wies das scharf zurück: "Die Andeutung, dass jemand in meinem Team irreführend gehandelt hat, als wir vier der Unseren verloren haben, ist beleidigend", sagte er.

Eine Chance haben die beiden Kandidaten übrigens noch, auf großer Bühne zu punkten: Am 22. Oktober treffen sie zu TV-Duell Nummer drei noch einmal aufeinander - dann in Florida.

Reaktionen auf das TV-Duell
Aus dem zweiten TV-Duell ging Präsident Obama als Sieger hervor: Das bescheinigten ihm die Umfragen. Doch die Anhänger Romneys fanden auch für dessen Auftritt lobende Worte. Die Reaktionen auf das TV-Duell in Bildern.Alle Bilder anzeigen
1 von 6Foto: AFP
17.10.2012 10:23Aus dem zweiten TV-Duell ging Präsident Obama als Sieger hervor: Das bescheinigten ihm die Umfragen. Doch die Anhänger Romneys...

Zum Schluss noch ein Blick in Richtung Twitter. Top-Thema auch am Ende der Debatte: Nicht etwa das Duell selbst, sondern der Auftritt von "Michelle und Ann". Die haben in der Tat in ihren pinkfarbenen Outfits halsabwärts ausgesehen wie das doppelte Lottchen. ‏@WhyNotDoStuff schreibt: "Both Michelle and Ann are basically wearing the same outfit. Imagine the looks they gave each other when they saw each other." "Michelle und Ann tragen im Grunde dasselbe Outfit. Man stelle sich vor, wie sie sich entgeistert angeschaut haben, als sie einander gesehen haben."

Außerdem sorgt auf Twitter das Stichwort #bindersfullofwomen für Erheiterung. Offensichtlich sagte Romney, als es um die Besetzung von wichtigen Regierungsposten in seiner Zeit als Gouverneur gegangen sei, habe man ihm "Aktenordner voll von Frauen" gebracht. Was er meint, dürfte klar sein. Aber natürlich ist das auch eine Steilvorlage für Spott. So fragen manche Twitterer, ob Ehefrau Ann eigentlich wisse, dass Mitt Aktenordner voller Frauen zur Verfügung stünden.

4:40: Das war's. Obama und Romney werden von ihren Ehefrauen geherzt, die beide in strahlendem Pink auftreten. Absicht war das wohl nicht.

4:38: Einen Trumpf will Obama am Schluss noch mal spielen: Er kommt auf den bisher wohl größten Patzer vom Romney im Wahlkampf zu sprechen, die 47-Prozent-Panne, mit der er - so die Lesart der Demokraten - einen Großteil der Wählerschaft beleidigte. Romney hatte vorher die Gelegenheit für ein Schlusswort, auf diese Attacke Obamas kann er also nicht mehr reagieren. Taktisch klug vom Präsidenten.

4:34: Die Moderatorin fragt, wie ein Unternehmen wie Apple davon überzeugt werden könnten, iPhones und iPads nicht länger in China, sondern wieder in den USA zu fertigen. Romney und Obama reden beide lange. Hängen bleibt nur ein Satz von Obama: "Manche Jobs werden nicht zurückkommen."

4:32: Huch, das ging schnell. Die Moderatorin kündigt an, dass gleich die letzte Frage gestellt wird.

Das zweite TV-Duell zwischen Obama und Romney in Bildern
Das war wohl keine Absicht: In strahlendem Pink traten sowohl Michelle Obama als auch Ann Romney bei der zweiten TV-Debatte auf.Weitere Bilder anzeigen
1 von 17Collage: Tsp; Fotos: AFP
17.10.2012 04:00Das war wohl keine Absicht: In strahlendem Pink traten sowohl Michelle Obama als auch Ann Romney bei der zweiten TV-Debatte auf.

4:31: Die Kontrahenten werfen sich jede Menge Statistiken und Zahlen gegenseitig an den Kopf. @tadfriend kommentiert ironisch auf Twitter: "My guess is Obama and Romney now like each other 25 per cent less than they did at 9 pm" - "Obama und Romney mögen sich jetzt zu 25 Prozent weniger als noch um neun Uhr abends, schätze ich."

4:28: Obama ist ein Fuchs. Minutenlang wird über die Waffengesetze im Land diskutiert. Die meisten Europäer schütteln hier ja eh den Kopf. Obama scheint auch nicht so viel Lust zu haben, über Waffen reden zu müssen und wechselt einfach zum Thema Bildung. Nun, letztlich hängt ja alles mit allem zusammen - irgendwie. Doch dann wird es der Moderatorin zu bunt und schneidet Obama das Wort ab.

4:25: Was halten eigentlich die Tagesspiegel-Leser vom bisherigen Verlauf des Duells? Auf unserer Facebook-Seite schreibt Christian Simon: "Obama hat rhetorisch die Nase vorn." Romney hingegen bescheinigt er "grässliche Oberflächlichkeit" - und meint: "Dennoch ist Romney meines Erachtens besser. Er bringt es nur nicht rüber." Andrea Ramsteck findet die Frage spannend, ob solche Debatten-Kultur jemals hierzulande möglich wäre. Und Tolga Korkmaz kommentiert: "Der Präsident ist zurück, und Romney ist ein furchterregender Blender."

Sie wollen es lieber kompakt? Hier geht es zu unserer zusammenfassenden Analyse

0 Kommentare

Neuester Kommentar