Schlaflos in Kogelo : Obamas Oma in Kenia feiert die Wiederwahl

07.11.2012 21:50 UhrVon

In Kogelo, dem Geburtsort von Barack Obamas Vater im Westen Kenias, hat seine Stiefgroßmutter Sarah mit Nachbarn und Freunden die Wiederwahl des Präsidenten gefeiert.

Im Blickpunkt. Obamas Großmutter Sarah gibt eine Pressekonferenz.Bild vergrößern
Im Blickpunkt. Obamas Großmutter Sarah gibt eine Pressekonferenz. - Foto: dapd

Berlin - Das halbe Dorf hat nicht geschlafen. In Kogelo, dem Geburtsort von Barack Obamas Vater im Westen Kenias, hat seine Stiefgroßmutter Sarah umringt von Nachbarn gebannt auf einen Bildschirm gestarrt, der vor der Grundschule aufgebaut worden war. „Ich glaube nicht an ein Kopf-an-Kopf-Rennen“, sagte die 90-Jährige der kenianischen Tageszeitung „The Daily Nation“. Sie war überzeugt von der Wiederwahl.

Die Tatsache, dass die dritte Frau von Obamas Vater in Kogelo lebt, hat das Dorf auf die Landkarte der Tourismusstrategen gesetzt. Inzwischen ist Kogelo über eine asphaltierte Straße erreichbar. Es gibt fließend Wasser und Strom. So gesehen hat sich die weltweite Aufmerksamkeit schon gelohnt. Dass Obama während seiner ersten Amtszeit Kenia nicht besuchte, hat die meisten in Kogelo jedoch sehr enttäuscht. Dass sich der Präsident mit hoher Wahrscheinlichkeit vor schäumenden Abgeordneten beider Kammern für die Auslandsreise hätte verantworten müssen, können sich die Dorfbewohner so nicht vorstellen.

Selbst Mama Sarah, die bei der Amtseinführung Obamas vor vier Jahren in Washington mit dabei war, kann sich die inneramerikanischen Debatten nur schwer vergegenwärtigen. Ob die 90-Jährige die Reise nach Washington noch einmal antritt, ist noch unklar. Sie klagte in der „Nation“ über ihre schlechte Gesundheit.

Derweil entschied sich Millicent Owuor, die am Wahltag in der Nähe von Kogelo Zwillinge geboren hat, für ein Friedensangebot an die amerikanische Politik. Die 20-Jährige nannte ihre Söhne Barack Obama und Mitt Romney, berichtete die Tageszeitung „The Standard“. deh

zur Startseite
Es ist sechs Uhr morgens und Sie haben die wichtigsten Zeitungen schon gelesen. Oder die Tagesspiegel Morgenlage. Redaktionsschluss fünf Uhr morgens. Minuten später auf Ihrem Smartphone, Tablet oder Computer. Die kostenlose Nachrichten- und Presseschau gibt es für Politik-Entscheider oder Wirtschafts-Entscheider. Entscheiden Sie sich für eine oder beide.

Umfrage

Befürworten Sie die Einführung einer Obergrenze für Barzahlungen im Inland?

Die Afghanistan-Connection


Sie waren zusammen im Afghanistan-Einsatz. Jetzt sitzen sie auf entscheidenden Posten im Ministerium. Sie prägen das Bild, das sich die Ministerin macht. Sie bestimmen Ausrichtung, Struktur und Selbstverständnis der Truppe. Welche Folgen hat das für Deutschlands Sicherheit?
Eine Recherchekooperation des Tagesspiegels mit dem ARD-Magazin "Fakt".

Die Afghanistan-Connection
Folgen Sie unserer Politikredaktion auf Twitter:

Dagmar Dehmer:


Andrea Dernbach:


Cordula Eubel:


Fabian Leber:


Matthias Meisner:


Elisa Simantke:


Christian Tretbar:


Claudia von Salzen:

Tagesspiegel twittert

Service

Weitere Themen

Todesopfer rechter Gewalt