US-Wahl : Der geplatzte Lebenstraum des Mr. Romney

07.11.2012 10:12 Uhr

Mitt Romney ist gescheitert. Vom müden Langweiler hatte er sich zu einem ernstzunehmenden Konkurrenten für Obama gemausert. Am Schluss waren seine Siegeschancen gut. Dass Romney bei den Wählern dennoch durchfiel, hat verschiedene Gründe.

Mitt Romney nach seiner Niederlage.Bild vergrößern
Mitt Romney nach seiner Niederlage. - Foto: AFP

Mitt Romney wirkt gefasst, doch leicht kommen ihm die Worte nicht über die Lippen: „Ich habe gerade Präsident Obama angerufen und ihm zu seinem Sieg gratuliert“, sagt er traurigen Anhängern in seiner Heimatstadt Boston. In einigen Orten an der Westküste sind die Wahllokale noch geöffnet, als Romneys Traum von der US-Präsidentschaft platzt. Der 65-Jährige wirkt staatsmännisch, als er seine Niederlage eingesteht, irgendwie sogar erleichtert

Doch ein guter Verlierer war Romney nicht. Mehr als eine Stunde ließ er Obama warten, bis er das Ergebnis akzeptierte. Kein Wunder: Die Niederlage ist für Romney richtig bitter, schien der Sieg doch bis zum Ende so greifbar nah. Noch am Wahltag sah ihn manche Umfrage vorn, eine solch herbe Niederlage war kaum zu erwarten.

Beflügelt von einer realen Siegchance bereitete sein Team seit Wochen den Einzug ins Weiße Haus vor, führte konkretere Personalgespräche, schrieb erste Gesetzestexte. Nun das böse Erwachen: Die Regierung eines Präsidenten Willard Mitt Romney wird es nicht geben, nicht in den kommenden vier Jahren und wahrscheinlich nie. Seine Vision für Amerikas Zukunft landet höchstens als Fußnote in Geschichtsbüchern.

Sieben Jahre arbeitete der Ex-Gouverneur nur auf ein Ziel hin: mächtigster Mann der Welt zu werden. 2008 scheiterte er schon in den Vorwahlen. Doch Romney lernte dazu und ließ beim zweiten Anlauf seinen überwiegend skurrilen und untalentierten Mitbewerbern aus der eigenen Partei keine Chance. Im entscheidenden Duell gegen den Amtsinhaber Obama mauserte er sich schließlich - für viele überraschend - vom müde belächelten Langweiler zum gleichwertigen Herausforderer.

Am Ende boten ihm die schlechte US-Wirtschaftslage, recht schwache Beliebtheitswerte für den Amtsinhaber und außenpolitische Probleme der Regierung echte Siegchancen. Warum er dennoch bei den Wählern durchfiel, dürfte nun eine brutale Ursachenforschung bei den Republikanern klären. Gut möglich, dass die „Grand Old Party“ die Schuld allein beim Kandidaten sieht und ihn als Versager abstempelt. Mit dem „moderaten Mitt“ sind viele Konservative ohnehin nie warm geworden.

Sie wollen ganz genau wissen, was geschah? Hier geht es zu unserem Blog aus der Wahlnacht zum Nachlesen.

zur Startseite
Es ist sechs Uhr morgens und Sie haben die wichtigsten Zeitungen schon gelesen. Oder die Tagesspiegel Morgenlage. Redaktionsschluss fünf Uhr morgens. Minuten später auf Ihrem Smartphone, Tablet oder Computer. Die kostenlose Nachrichten- und Presseschau gibt es für Politik-Entscheider oder Wirtschafts-Entscheider. Entscheiden Sie sich für eine oder beide.

Umfrage

Befürworten Sie die Einführung einer Obergrenze für Barzahlungen im Inland?

Die Afghanistan-Connection


Sie waren zusammen im Afghanistan-Einsatz. Jetzt sitzen sie auf entscheidenden Posten im Ministerium. Sie prägen das Bild, das sich die Ministerin macht. Sie bestimmen Ausrichtung, Struktur und Selbstverständnis der Truppe. Welche Folgen hat das für Deutschlands Sicherheit?
Eine Recherchekooperation des Tagesspiegels mit dem ARD-Magazin "Fakt".

Die Afghanistan-Connection
Folgen Sie unserer Politikredaktion auf Twitter:

Dagmar Dehmer:


Andrea Dernbach:


Cordula Eubel:


Fabian Leber:


Matthias Meisner:


Elisa Simantke:


Christian Tretbar:


Claudia von Salzen:

Tagesspiegel twittert

Service

Weitere Themen

Todesopfer rechter Gewalt