Vancouver : Neun Drogentote in einer Nacht durch Fentanyl

Neun Tote in einer Nacht, 160 in diesem Jahr - in Vancouver sterben immer mehr Menschen durch das Narkosemittel Fentanyl. Auch Popstar Prince starb im April daran.

Diese sichergestellten Fentanyl-Pakete wurden in Vancouver der Presse vorgestellt.
Diese sichergestellten Fentanyl-Pakete wurden in Vancouver der Presse vorgestellt.Foto: AFP

Die kanadischen Behörden sind alarmiert über eine ungewöhnliche Häufung von Drogentoten durch das Betäubungsmittel Fentanyl: In Vancouver starben in einer einzigen Nacht neun Menschen an dem starken Schmerz- und Narkosemittel, wie Bürgermeister Gregor Robertson am Freitag mitteilte.

"Das sind hoffnungslose Zeiten für Vancouver und es ist schwer, das Licht am Ende des Tunnels zu sehen, wenn wir noch nicht die Talsohle erreicht haben", sagte Robertson bei einer Pressekonferenz mit Polizei- und anderen Behördenvertretern. Bis November erlagen bereits rund 160 Menschen in Vancouver einer Überdosis Fentanyl, wie Polizeichef Adam Palmer sagte. Im gesamten Jahr 2015 hatte es 67 Todesopfer durch das synthetische Opioid gegeben.

Die Staatsanwaltschaft erklärte, die Leichenschauhäuser der Stadt hätten angesichts der Welle von Drogentoten ihre Kapazitätsgrenzen erreicht. Kanada und das Nachbarland USA kämpfen seit einigen Monaten gegen den rasant angestiegenen Missbrauch von Fentanyl. Im vergangenen Jahr starben in ganz Kanada 2000 Menschen durch Fentanyl, in diesem Jahr wird mit einer noch höheren Zahl gerechnet.

Wegen der Drogenkrise Steuern erhöht

Um der Drogenkrise Herr zu werden, hatte der Stadtrat von Vancouver erst in dieser Woche die Grundsteuer um 0,5 Prozent erhöht. Die zusätzlichen Einnahmen sollen für Hilfsangebote wie Streetworker und Beratungsstellen ausgegeben werden. Die kanadische Regierung hatte zudem vor wenigen Tagen die Einrichtung zusätzlicher Fixerstuben genehmigt.

Fentanyl macht stark abhängig und soll einhundert Mal stärker sein als Morphium. In der Medizin wird es als Schmerzmittel eingesetzt. Nur zwei Milligramm pures Fentanyl - das entspricht etwa vier Salzkörnchen - können für einen Erwachsenen tödlich sein. Auch US-Popstar Prince starb im April nach der Einnahme von Fentanyl. Er hatte versehentlich eine Überdosis genommen.

Anfang des Monats hatte die kanadische Regierung Import- und Handelsbeschränkungen für sechs Chemikalien erlassen, die bei der Herstellung von Fentanyl genutzt werden. (AFP)

» Mehr Politik? Tagesspiegel lesen + 50 % sparen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben