Politik : Vater will Elian nicht aus den USA holen

Der Vater des kubanischen Flüchtlingsjungen Elian will nicht in die USA reisen, um seinen Sohn nach Hause zu holen. Er sei aber damit einverstanden, wenn der Sechsjährige seinen Verwandten in Miami (US-Bundesstaat Florida) mit Polizeigewalt entzogen werde, sagte Juan Miguel Gonzalez dem US-Fernsehsender ABC. Elian werde dadurch weniger leiden als durch das "Trauma, das er derzeit erdulden muss", sagte der in Kuba lebende Vater. Die in Florida lebenden Verwandten müssten akzeptieren, dass er das Sorgerecht für den Jungen habe. Dies hatte die US-Einwanderungsbehörde vorige Woche bestätigt.

Er zweifle daran, dass die Verwandten Elian herausgäben, wenn er nach Miami reise, sagte Gonzalez. "Wer garantiert mir, dass sie es tun?" Er telefoniere täglich mit Elian. "Er sagt mir, dass er von mir träumt, dass er mich drückt, und dass er wirklich alle Angehörigen in Kuba sehen möchte." Der Junge war im November mit seiner Mutter und seinem Stiefvater in einem Boot von Kuba in die USA geflohen. Die Mutter und der Stiefvater ertranken; er selbst konnte gerettet werden. Seither lebt er bei Verwandten in Florida, die ihn behalten wollen.

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben