• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Vatkian : Gauck zu Privataudienz beim Papst

06.12.2012 20:29 Uhr
Joachim Gauck und Papst Benedikt XVI. - zwei Staatsoberhäupter, zwei Christen, zwei unterschiedliche Konfessionen.Bild vergrößern
Joachim Gauck und Papst Benedikt XVI. - zwei Staatsoberhäupter, zwei Christen, zwei unterschiedliche Konfessionen. - Foto: dpa

Der Bundespräsident und Protestant Gauck beim ersten offiziellen Besuch im Vatikan. Mit Benedikt XVI. bespricht er die schwierige Lage Europas. Kontroversen gab es nicht, dafür viel Einverständnis.

Bundespräsident Joachim Gauck hat im Vatikan mit Papst Benedikt XVI. über Europa in der Krise und über die Zukunft des Glaubens gesprochen. In dem „sehr offenen Gespräch“ während der etwa 45-minütigen Privataudienz habe es „herzliches Einverständnis“ über die Bedeutung der europäischen Idee gegeben, sagte Gauck am Donnerstag nach seiner ersten offiziellen Begegnung mit dem deutschen Papst.

Deutschland sei dem Europagedanken treu geblieben, versicherte Gauck.

Mit dem Papst sei er sich einig gewesen, „Europa gerade in der Krise nicht aufzugeben“.

„Herzlich willkommen, Herr Bundespräsident“, sagte der Papst zur Begrüßung im apostolischen Palast. „Heiliger Vater, es ist mir eine große Freude“, erwiderte Gauck. „Ich komme als Bundespräsident, der seinen Landsmann grüßt, vor allem als Mensch und Christ.“ Später berichtete Gauck vor der Presse, er sei sich mit Benedikt einig darüber gewesen, „dass die Welt etwas verliert, wenn sie Gott verliert.“

Kontroverse Diskussionen habe es nicht gegeben. „Ich wollte mit ihm nicht über Differenzen sprechen, sondern über das, was uns verbindet“, erklärte der Bundespräsident. Er machte Benedikt gegenüber aber deutlich, wie wertvoll er die Laienbewegungen in der katholischen Kirche findet: „Für mich als Protestant ist dieses Prinzip der Mitwirkung der vielen so wichtig gewesen, dass ich es in diesem Gespräch unterbringen wollte.“

„Von Grenzen habe ich eigentlich nichts gemerkt“, sagte Gauck zur Haltung des Papstes den Protestanten gegenüber. Joseph Ratzinger habe sich „nicht triumphalistisch“ gegeben.

Gauck hatte dem Pontifex einen Wanderstab aus Holz für Spaziergänge in der päpstlichen Sommerresidenz Castel Gandolfo, Nürnberger Lebkuchen und seine Biografie mitgebracht. Der Papst schenkte Gauck sein jüngstes Jesus-Buch, eine historische Zeichnung von der Baustelle des Petersdoms sowie eine Keramik mit Widmung.

Zum Auftakt seines Tages im Vatikan hatte Gauck, der ohne seine Lebensgefährtin Daniela Schadt gereist war, das Grab des polnischen Papstes Johannes Paul II. im Petersdom besucht und dessen wichtige Rolle beim Sturz des Kommunismus hervorgehoben. Nach der Audienz bei Papst Benedikt kam der Bundespräsident mit Kardinalstaatssekretär Tarcisio Bertone, dem Regierungschef des Vatikans, zu einem gemeinsamen Mittagessen zusammen. Danach besichtigte Gauck noch den „deutschen Friedhof“ Campo Santa Teutonico auf dem Vatikan-Gelände.

Der Bundespräsident flog am Abend nach Zagbreb weiter. Dort trifft er an diesem Freitag den kroatischen Staatspräsidenten Ivo Josipovic und Regierungschef Zoran Milanovic. Im Mittelpunkt der Gespräche steht voraussichtlich der geplante EU-Beitritt Kroatiens im Juli 2013. Gauck will seine Gesprächspartner ermutigen, die bis dahin noch notwendigen Reformen umzusetzen.

Die Grünen-Vorsitzende Claudia Roth warf dem Papst unterdessen „Intoleranz und Rückständigkeit“ vor. Sie kritisierte in der „Passauer Neuen Presse“ das Protokoll des Besuchs Gaucks. „Es ist schon arg befremdlich und wirklich erstaunlich, wenn wir im Jahr 2012 immer noch darüber reden müssen, ob Unverheiratete, Geschiedene oder Homosexuelle im Vatikan empfangen werden oder nicht.“ Nach Angaben des Präsidialamtes hat es keine Einflussnahme des Vatikans bei der Entscheidung gegeben, ob Gauck von seiner Lebensgefährtin begleitet wird oder nicht. (dpa)

Es ist sechs Uhr morgens und Sie haben die wichtigsten Zeitungen schon gelesen. Oder die Tagesspiegel Morgenlage. Redaktionsschluss fünf Uhr morgens. Minuten später auf Ihrem Smartphone, Tablet oder Computer. Die kostenlose Nachrichten- und Presseschau gibt es für Politik-Entscheider oder Wirtschafts-Entscheider. Entscheiden Sie sich für eine oder beide.
Folgen Sie unserer Politikredaktion auf Twitter:

Dagmar Dehmer:


Andrea Dernbach:


Cordula Eubel:


Fabian Leber:


Matthias Meisner:


Elisa Simantke:


Christian Tretbar:


Claudia von Salzen:

Umfrage

Würden Sie die DDR als „Unrechtsstaat“ bezeichnen?

Tagesspiegel twittert

Service

Empfehlungen bei Facebook

Weitere Themen

Todesopfer rechter Gewalt

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz