Vattenfall : Im Atomkraftwerk Krümmel soll laut kommuniziert werden

Der Energiekonzern Vattenfall bemüht sich nach der Pannenserie in seinen Atomkraftwerken um Besserung. Nach einer Mitarbeiterbefragung sollen jetzt wichtige Anweisungen laut wiederholt werden.

Atomkraftwerk Krümmel
Im Atomkraftwerk Krümmel sollen die wichtigen Anweisungen jetzt laut wiederholt werden. -Foto: ddp

Nach den Zwischenfällen im Atomkraftwerk Krümmel will der Betreiber Vattenfall Konsequenzen aus Missverständnissen im Leitstand ziehen. So sollen Mitarbeiter wichtige Anweisungen künftig laut wiederholen müssen. Bisher sei dies eine Empfehlung, sagte Vattenfall-Sprecher Ivo Banek. Dies sei ein Ergebnis der Mitarbeiterbefragung am Montag zu den Vorgängen bei der Schnellabschaltung am 28. Juni.

Damals hatte der Reaktorfahrer nach dem Ausfall einer Wasserpumpe eine Anweisung des Schichtleiters falsch verstanden und zur Senkung des Drucks minutenlang Ventile offen gelassen statt sie abwechselnd zu öffnen und zu schließen. So fiel der Druck schneller als vom Schichtleiter beabsichtigt. "Das war für den weiteren Ablauf undramatisch, aber das ist natürlich nicht gewollt, dass die sich nicht richtig verstehen", sagte Banek. Nun wolle man der Reaktoraufsicht einen Katalog vorschlagen, der im Störfall die Kommunikation regelt.

Auch das für die Atomaufsicht zuständige Sozialministerium in Kiel prüft nach dem Gespräch mit den Kraftwerksmitarbeitern mögliche Konsequenzen. Außerdem geht die Prüfung von Dübeln weiter, nachdem am Montag in Krümmel zwei weitere falsche Dübel entdeckt worden waren. (mit dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben