Politik : Verbraucht

-

Nur acht Jahre nach ihrer Einführung steht die Pflegeversicherung auf dem Prüfstand: Noch sind Rücklagen in Höhe von 4,9 Milliarden Euro vorhanden, aber in den kommenden Jahren werden die Pflegekassen in finanzielle Schwierigkeiten geraten. 2002 hatte die Pflegeversicherung ein Minus von fast 400 Millionen Euro und damit das größte Defizit seit ihrer Gründung eingefahren. Im Gespräch ist unter anderem, große Erbschaften stärker zu besteuern. Auch das Bundesverfassungsgericht mahnt an: Wer keine Kinder hat, soll künftig auch stärker zu den Pflegekosten beitragen. An den Reformen arbeiten derzeit die RürupKommission sowie die Koalitionsfraktionen.

1995 als fünfte Säule der Sozialversicherung neben Renten-, Arbeitslosen-, Unfall- und Krankenversicherung eingeführt, soll die Pflegeversicherung vor allem die Sozialhilfe entlasten, die zuvor für die Kosten der Pflege von finanziell Bedürftigen aufkommen musste. Arbeitgeber und Versicherte zahlen je zur Hälfte die Beiträge für die Pflegeversicherung – das sind 1,7 Prozent des Bruttoeinkommens bis zur Beitragsgrenze. ce/dpa

» Mehr Politik? Tagesspiegel lesen + 50 % sparen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben