Verfassungsreferendum : Verhärtete Fronten

Ja zu sagen, ist in der Türkei derzeit eine hochpolitische Angelegenheit, ob man will oder nicht. In gut vier Wochen, am 12. September, stimmen die Türken in einem Referendum über eine Verfassungsreform ab, die das Land spaltet.

von

Sagt man Ja, gehört man zur Regierungsfraktion, Nein sagt das Oppositionslager. Selbst in ganz privaten Lebensbereichen wird inzwischen auf die richtige Wortwahl geachtet, zuweilen mit absurden Resultaten. Bei der Hochzeit des Sohnes eines Oppositionspolitikers im westtürkischen Izmir verzichtete das Brautpaar jetzt sogar auf das traditionelle "Ja" bei der Trauung: Braut und Bräutigam hauchten statt dessen ein recht unromantisches "Ich stimme zu", weil sie auf keinen Fall den Eindruck erwecken wollten, zum Regierungslager zu zählen.

Mit der Verfassungsreform wird die Türkei demokratischer werden, sagt Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan. Seine religiös-konservative Regierungspartei AKP hatte das Paket aus mehr als 20 Verfassungsänderungen im Mai durchs Parlament geboxt, das Verfassungsgericht ließ es im Juli mit kleineren Abstrichen passieren. Die Änderungen sehen unter anderem eine Einschränkung des politischen Einflusses der Militärs und eine Besserstellung von Frauen, Kindern und Behinderten sowie eine Stärkung des Streikrechts vor. Zudem soll der Weg für eine Strafverfolgung der noch lebenden Anführer des letzten Militärputsches freigemacht werden - die Volksabstimmung findet am 30. Jahrestag des Staatsstreiches vom 12. September 1980 statt.

Obwohl vieles in dem Paket konsensfähig ist und obwohl die EU den Reformen ihren Segen gab, rufen alle großen Oppositionsparteien ihre Anhänger auf, beim Referendum mit Nein zu stimmen. Die Kemalisten, die Erdogan als Islamisten betrachten, stoßen sich an einer im Paket enthaltenen Justizreform. Diese sei ein Versuch, die Justiz der Regierung zu unterwerfen, sagen sie. Die Rechtsnationalisten kritisieren, das Paket sei auf Druck von USA und EU entworfen worden. Die Kurdenpartei BDP ruft zum Boykott auf, weil sie die Interessen der Kurden zu wenig berücksichtigt sieht. Kämpfer der PKK-Kurdenrebellen stoppten in den vergangenen Tagen einige Reisende auf einsamen ostanatolischen Straßen und warnten sie davor, mit Ja zu stimmen.

In Wahrheit geht es aber mehr um Parteipolitik als um verfassungsrechtliche Fragen. Wenn das Paket trotz des geballten Widerstands der Opposition angenommen wird, kann die AKP ein Jahr vor den nächsten Parlamentswahlen ihre Vormachtstellung in der türkischen Politik weiter festigen. Wird das Paket aber abgelehnt, steht die AKP erheblich geschwächt da: Die Erdogan-Regierung wäre dann angezählt.

Dieser Charakter einer Generalabrechnung zwischen Regierung und Opposition verleiht der politischen Auseinandersetzung vor dem Referendum eine Schärfe, die weit über den Streit über die Inhalte des Verfassungspakets hinausgeht. Mitten im Sommer ziehen Erdogan und die Chefs der Oppositionsparteien wie im Wahlkampf durch das Land, um für ihre jeweiligen Positionen zu werben. Nach einer am Mittwoch veröffentlichten Umfrage ist der Ausgang völlig offen. Gegner und Befürworter des Reformpakets kommen demnach auf jeweils etwa 50 Prozent der Stimmen.

Für Grautöne bleibt bei der Wahl zwischen Ja und Nein auf dem Stimmzettel kein Platz. Selbst eine nicht zufriedenstellende Reform der derzeitigen Verfassung sei aber immer noch besser als überhaupt keine Reform, sagt eine Gruppe von Intellektuellen und Wissenschaftlern, die sich "Reicht zwar nicht - aber trotzdem Ja" nennt. Die nach dem Putsch von 1980 von den Militärs diktierte Verfassung müsse grundlegend überholt werden und nicht nur bruchstückhaft, wie es in dem Paket geschehe, erklärte die Gruppe. "Aber es ist ein wichtiger erster Schritt." Ob die türkischen Wähler das genauso sehen, wird sich am 12. September erweisen.

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

Autor

3 Kommentare

Neuester Kommentar