Verfassungsreform : Venezuela droht USA mit Export-Stopp von Öl

Einer der wichtigsten Öllieferanten der USA will den Hahn zudrehen: Der venezolanische Präsident Hugo Chávez beschuldigt die Staaten mit der Opposition seines Landes gemeinsame Sache zu machen.

chavez
Venezuelas Präsident Hugo Chávez. -Foto: AFP

CaracasDer venezolanische Präsident Hugo Chávez hat damit gedroht, die Öl-Exporte in die USA zu stoppen, sollte nach dem umstrittenen Referendum zu der von ihm propagierten Verfassungsreform am Sonntag Gewalt ausbrechen. Es werde nicht ein Tropfen Öl mehr fließen, wenn die USA versuchten, das Land zu destabilisieren, sagte er in Caracas vor mehreren zehntausend Anhängern. Chávez beschuldigte die USA, gemeinsam mit der venezolanischen Opposition nach einer möglichen Annahme der Verfassungsreform einen Gewaltausbruch provozieren zu wollen. Von Freitagnacht an würden die Ölfelder und Raffinerien des Landes von der Armee "geschützt".

Venezuela ist einer der wichtigsten Öllieferanten für die USA. Das Land exportiert rund 60 Prozent seiner täglich produzierten zwei Millionen Barrel Öl an die USA.

Bei dem Referendum in Venezuela soll das Volk am Sonntag über eine Verfassungsänderung abstimmen. Diese schlägt unter anderem eine Verlängerung der Amtszeit des Staatsoberhaupts von sechs auf sieben Jahre und die Möglichkeit seiner mehrfachen Wiederwahl vor. Außerdem soll der sogenannte "Sozialismus des 21. Jahrhunderts" in Venezuela in der Verfassung verankert werden. Er sieht neben privatem auch öffentliches und kollektives Eigentum sowie gemischte Eigentumsformen vor. Der Ausgang des Volksentscheids in Venezuela ist ungewiss. (imo/AFP)

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben