Verfassungsschutz : Anti-G8-Aktivisten mobilisieren sich

Angesichts der jüngsten Anschläge auf das Haus des Hamburger Finanz-Staatssekretärs Mirow und einer Farbbeutel-Attacke auf das Tagungshotel in Heiligendamm rechnet der Verfassungsschutz mit weiteren Aktionen von Gegnern des G8-Gipfels.

Berlin - "Wir beobachten seit längerem in dieser Szene starke Mobilisierungsbemühungen", sagte der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Heinz Fromm, der Tageszeitung "Die Welt". Auf den zahlreichen Homepages der Anti-G8-Aktivisten werde im Internet über illegale Aktionsformen debattiert.

So agitiere ein Hamburger "Anti-G8-Bündnis" auf seiner Homepage mit den Worten: "Nicht nur das politische Klima in Deutschland droht ganz kalt zu werden, wenn das Treffen der G.8 in Mecklenburg-Vorpommern ungestört über die Bühne geht." Man finde es "wichtig, etwas zu behindern, dessen Gelingen Stärkung der Eliten dieser Welt zulasten der armen, entrechteten, einfachen, marginalisierten Menschen" bedeute.

Die "militante Begleitkampagne" zielt laut Fromm darauf ab, "fortlaufend Anschläge auf Institutionen und Personen zu verüben, die für das Thema Globalisierung stehen". Vorrangig richteten sie sich jedoch gegen Sachen und nicht gegen Menschen. (tso/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben