Vermittler in Beirut : Zwischen Regierung und Opposition

Der Generalsekretär der Arabischen Liga, Amr Mussa, hat Vermittlungsgespräche geführt. Die pro-syrische Opposition im Libanon organisiert seit Tagen Massenproteste, um Siniora zum Rücktritt zu zwingen.

Beirut - Es gebe keine arabische "Initiative" zur Beilegung der Krise, aber "Ideen", sagte der frühere ägyptische Außenminister bei seiner Ankunft in der libanesischen Hauptstadt. Die Frage von Journalisten, ob eine arabische Initiative Aussicht auf Erfolg habe, bejahte Mussa. Er wollte unter anderem mit dem westlich orientierten Regierungschef Fuad Siniora sowie mit den beiden Oppositionsführern, Parlamentspräsident Nabih Berri und dem Chef der radikalislamischen Schiiten-Bewegung Hisbollah, Hassan Nasrallah, sprechen.

Die Ermordung des ehemaligen libanesischen Regierungschefs Rafik Hariri und die darauf folgende "Zedernrevolution" führten im vergangenen Jahr zum Rückzug der jahrzehntelang im Libanon stationierten syrischen Truppen. UN-Ermitter sahen Syrien in den Mord verwickelt, was Damaskus bestreitet. Ein Rücktritt der pro-syrischen Minister aus der Regierung Siniora löste im November eine Regierungskrise aus. (tso/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben