Verschuldung : EU-Kommission beginnt erneutes Defizitverfahren gegen Deutschland

Die EU-Kommission hat gegen Deutschland ein neues Defizitverfahren auf den Weg gebracht. Nach einem Bericht verstoßen die Bundesrepublik sowie acht weitere EU-Länder in diesem Jahr gegen den Stabilitäts- und Wachstumspakt.

BerlinDas deutsche Defizit liegt mit 3,9 Prozent deutlich über der EU-Höchstmarke von drei Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP). Zuletzt stand die Bundesrepublik in den Jahren 2002 bis 2007 als Defizitsünder am Pranger.

 

Hohe Strafen sind vorerst jedoch unwahrscheinlich. Die Kommission hält Deutschland den "Ausnahmecharakter" des Defizits zugute. Dieses sei "aufeinen schweren Wirtschaftsabschwung zurückzuführen“, heißt es in dem Bericht. Der Kommissionsbericht an den Wirtschafts- und Finanzausschuss istder erste Schritt im Defizitverfahren.

Im November dürfte die Kommission den EU-Finanzministern auch offiziell die Eröffnung des Verfahrensempfehlen. Auch Österreich, Belgien, Italien, die Niederlande, Portugal, die Slowakei, Slowenien und Tschechien sind im Visier der EU. (sba/AFP)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben