Update

Verteidigungsminister in Afghanistan : Auf "Abschiedsbesuch" am Stützpunkt OP North

De Maizière macht sich ein Bild von den Abzugsvorbereitungen in Afghanistan. Der kleine Stützpunkt OP North in Pul-i-Kumri in der Provinz Baghlan soll noch im Frühjahr geräumt werden. Bis Ende 2014 ist ein vollständiger Abzug der internationalen Kampftruppen aus Afghanistan geplant.

Verteidigungsminister Thomas de Maizière wird bei seinem Überraschungsbesuch von Generalmajor Jörg Vollmer begrüßt.
Verteidigungsminister Thomas de Maizière wird bei seinem Überraschungsbesuch von Generalmajor Jörg Vollmer begrüßt.Foto: dpa

Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) hat sich bei einem Besuch in Afghanistan ein Bild über den Stand der Abzugsvorbereitungen der Bundeswehr gemacht. Der Minister flog am Dienstag zum deutschen Kommando für den Einsatzbereich Nord in Masar-i-Scharif sowie weiter zum kleineren Stützpunkt OP North in der Provinz Baghlan. Dieser soll in den nächsten Wochen von der Bundeswehr an die afghanische Armee übergeben werden. AFP hatte zuvor gemeldet, die Bundeswehr wolle ihren Stützpunkt im nordafghanischen Kundus bereits in den nächsten Wochen räumen. Später wurde ergänzt, dass sich die Äußerungen nur auf den oben genannten Stützpunkt bezogen.

Die Basis „wird im Frühjahr aufgegeben“, sagte de Maizière zum OP North. „Kurz nachdem wir weg sind, fangen die an zu packen“, kündigte er an. Insofern sei dies „mein Abschiedsbesuch“ als Verteidigungsminister im OP North. In dem Stützpunkt sind bisher rund 500 Bundeswehrsoldaten stationiert, überwiegend Gebirgsjäger. Ihr Kommandeur, Oberstleutnant Oskar Baumeister, sagte, für den Abtransport der Ausrüstung würden allein etwa 450 Container benötigt.

Der Minister verwies auf die besondere Bedeutung des Stützpunkts. „Hier musste sich die Bundeswehr bewähren und zeigen, dass sie kämpfen kann“, sagte er vor den Soldaten. In dem strategisch wichtigen Gebiet um das OP North, wo sich mehrere Verkehrswege kreuzen, hatte die Bundeswehr schwere Verluste hinnehmen müssen. Insgesamt 34 Soldaten starben hier durch Kampfhandlungen, einschließlich Unfällen und anderen Ursachen waren es sogar 52 Tote.

Das OP North stehe wie kein anderer Ort „für den Rollenwandel der Bundeswehr und auch des Afghanistan-Einsatzes insgesamt“, sagte de Maizière. Die nun bevorstehende Übergabe an die afghanischen Streitkräfte „bedeutet nicht weniger Sicherheit, sondern eine andere Form der Sicherstellung“. Bis Ende 2014 sollen die deutschen Kampftruppen aus Afghanistan abgezogen sein. Der Ministerbesuch im OP North hatte sich etwas verzögert, da de Maizière wegen eines Hubschrauberschadens zunächst umkehren und die Maschine wechseln musste.

In Masar-i-Scharif besichtigte der Minister die sogenannte Materialschleuse, wo bereits große Mengen von Material auf den Rücktransport nach Deutschland vorbereitet werden. Dabei geht es auch darum, überhaupt genau zu erfassen, was sich in den mehr als zwölf Jahren des deutschen Engagements in Afghanistan alles angesammelt hat.

In Masar-i-Scharif sind die meisten der rund 4400 derzeit in Afghanistan eingesetzten Bundeswehrsoldaten stationiert. Hier befindet sich der Sitz des Regionalkommandos Nord der internationalen ISAF-Truppe, das seit dem 21. Februar unter dem Befehl des deutschen Generalmajors Jörg Vollmer steht.

Der Bundestag hatte Ende Januar das Mandat für den deutschen Einsatz in Afghanistan im Dezember erneut bis zum 28. Februar 2014 verlängert. Die Truppenstärke mit höchstens 4400 Soldaten, soll aber bis zum Ende des Mandatszeitraums auf 3300 Soldaten reduziert werden, bis letztendlich Ende 2014 die internationalen Kampftruppen aus Afghanistan abgezogen werden. Allerdings sollen auch danach noch deutsche und andere ausländische Soldaten als Berater und Ausbilder im Land bleiben. De Maizière hat angekündigt, dafür noch vor der Bundestagswahl ein Konzept vorzulegen, das die Regierung auch mit der Opposition abstimmen will. Dieses Konzept soll auch Vorgaben für die Zahl der verbleibenden Soldaten enthalten.

(AFP)

9 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben