Verurteilung wegen Steuerhinterziehung : Die Nach-Uli-Hoeneß-Ära

Uli Hoeneß hat seine Verurteilung zu einer Haftstrafe wegen Steuerhinterziehung akzeptiert und sämtliche Ämter beim FC Bayern niedergelegt. Wie geht es nun mit ihm und dem Klub weiter?

von und
Uli Hoeneß mit einem Bayern-München-Fan
Bessere Zeiten: Hier war die Welt für Uli Hoeneß noch in Ordnung.Foto: dpa

Eine Nacht hat sich Uli Hoeneß nach dem Urteil vom Donnerstag Zeit gegeben. Er hat sich mit seiner Familie besprochen und dann auf der Homepage des FC Bayern bekannt gegeben, auf die Revision zu verzichten, die Haftstrafe von dreieinhalb Jahren wegen Steuerhinterziehung zu akzeptieren und sämtliche Ämter beim Fußball-Rekordmeister niederzulegen. Absitzen wird Hoeneß die Strafe voraussichtlich in der Justizvollzugsanstalt in Landsberg am Lech. Dies bestätigte ein Sprecher der Münchner Staatsanwaltschaft dem Tagesspiegel.

Wann wird Uli Hoeneß seine Haftstrafe antreten?

Das kann einige Wochen dauern. Denn zuvor muss Hoeneß’ Verurteilung zu dreieinhalb Jahren Haft wegen Steuerhinterziehung rechtskräftig werden. Am Montag entscheiden die Staatsanwälte, ob sie Revision gegen das Urteil einlegen. Falls es dazu kommt, müsste der Bundesgerichtshof darüber entscheiden. Sollte dem nicht so sein, wird auf das schriftliche Urteil mit der Unterschrift der drei Richter gewartet. Ist das eingetroffen, was spätestens nach sieben Wochen der Fall ist, leitet die Staatsanwaltschaft als zuständige Behörde die Urteilsvollstreckung ein. Beim Gefängnis wird nachgefragt, ob Hoeneß kommen kann. Er erhält die Aufforderung zum Haftantritt zu einem bestimmten Datum, dies muss man sich in etwa vorstellen wie die Einberufung zur Bundeswehr oder zum Zivildienst.

Video
Umfrage: Steuerfall Uli Hoeneß
Umfrage: Steuerfall Uli Hoeneß

Was erwartet ihn in der Justizvollzugsanstalt Landsberg am Lech?

In Landsberg gibt es 565 Haftplätze für Männer, in der Regel sitzen dort Ersttäter. Das Gefängnis wurde 1908 gebaut und ist vor allem bekannt, weil Adolf Hitler dort im Jahr 1924 in Festungshaft gesessen und seine NS-Hetzschrift „Mein Kampf“ verfasste. Andere bekannte Häftlinge waren Hannsheinz Porst (Photo Porst) als DDR-Spion und der Oetker-Entführer Dieter Zlof, weiterhin sitzt Helg Sgarbi ein, der die Milliardärin Susanne Klatten (BMW) erpresst hatte.

Fall Hoeneß: Eine Chronologie
Der große Knall am 21. April 2013: Die Öffentlichkeit erfährt, dass Uli Hoeneß Selbstanzeige wegen Steuerhinterziehung gestellt hat. Zusammenhänge zu Geldkonten in der Schweiz werden ebenfalls publik. Ist der Vorzeige-Manager ein Steuerhinterzieher?Weitere Bilder anzeigen
1 von 21Foto: dpa
13.03.2014 15:19Der große Knall am 21. April 2013: Die Öffentlichkeit erfährt, dass Uli Hoeneß Selbstanzeige wegen Steuerhinterziehung gestellt...

Bei Haftantritt wird Uli Hoeneß medizinisch und psychologisch untersucht. Dann wird ein Vollzugsplan erstellt, in dem die Fähigkeiten und Eignungen des Häftlings festgehalten werden. Danach erhält er Gefängniskleidung. Luxusgegenstände und Handys sind verboten. Ob mit ihm in Teilen anders umgegangen wird als mit anderen Häftlingen, wird von der Anstaltsleitung festgelegt. So könnte es sein, dass er etwa gesondert Hofgang erhält, falls Mitinsassen ihn zu sehr anpöbeln.

Hoeneß hat keinen Anspruch auf eine Einzelzelle, es wird aber damit gerechnet, dass er eine bekommt. Die Zellen in Bayern sind acht bis zehn Quadratmeter groß, sie enthalten Bett, Tisch, Stuhl und Schrank. Zudem gibt es einen Nassbereich mit Waschbecken und einer separaten Toilette. Die Gemeinschaftsduschen sind auf dem Flur. Einen Fernseher kann sich Hoeneß in der Zelle aufstellen, allerdings richten sich die Fernsehprogramme nach dem Angebot der Anstalt. Pay-TV gibt es nicht zu sehen und damit auch nicht die meisten Spiele in der Champions League. Grundsätzlich besteht Arbeitspflicht. Anton Bachl vom Bund der Vollzugsbediensteten regt an, dass Hoeneß als Metzgereibesitzer in der Gefängnisküche oder in der Gefängnismetzgerei arbeiten könnte.

8 Kommentare

Neuester Kommentar