Video : Assad verliert Top-Diplomaten

Der syrische Botschafter im Irak ist offenbar aus Protest gegen Präsident Baschar al-Assad zu den Aufständischen übergelaufen. Mit Botschafter Nawaf al-Fares hat sich der erste ranghohe Diplomat von der Führung um Assad losgesagt.

Der syrische Botschafter im Irak ist offenbar aus Protest gegen Präsident Baschar al-Assad zu den Aufständischen übergelaufen. Botschafter Nawaf al-Fares, der enge Verbindungen zum staatlichen Sicherheitssystem Syriens hatte, ist der erste ranghohe Diplomat, der sich von der Führung um Assad lossagt. Der Fernsehsender Al-Jazeera strahlte am Mittwoch dieses Statement aus: "Ich erkläre hiermit, dass ich als Botschafter Syriens im Irak zurücktrete. Ich erkläre auch, dass ich mich aus der Baath Partei zurückziehe und ich fordere alle Parteimitglieder auf, es mir gleichzutun. Denn das Regime hat sich in ein Werkzeug verwandelt, mit dem die Menschen und ihr Wunsch nach Freiheit und Würde unterdrückt werden. Ich erkläre, dass ich mich von jetzt an dem Aufstand des syrischen Volkes anschließe. Dies ist mein natürlicher Platz in dieser schwierigen zeit für Syrien."

Im UN-Sicherheitsrat deutet sich unterdessen keine Annäherung bei den weit auseinander liegenden Positionen zum Umgang mit Syriens Präsident Assad an. Nach den Worten von Kofi Annan, des UN-Sondergesandten in dieser Angelegenheit, könnten westliche Staaten eine weitere Resolution in den Sicherheitsrat einbringen, die Strafmaßnahmen gegen die Führung in Damaskus vorsieht. Der vorangegangene Resolutionsentwurf Russlands sah keinerlei Sanktionen vor.

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

2 Kommentare

Neuester Kommentar