Video : "Auf der falschen Seite der Geschichte"

Nach dem Bombenattentat auf hohe Vertreter des syrischen Regimes vom Mittwoch hat der Sprecher des Weißen Hauses, Jay Carney, Russland und China gewarnt, am Ende "auf der falschen Seite der Geschichte" zu stehen.

Der Sprecher des Weißen Hauses, Jay Carney, hat sich am Mittwoch in Washington deutlich zu dem Bombenanschlag auf die syrische Führung geäußert. "Ich denke der Vorfall macht klar, dass Assad die Kontrolle verliert. Die Gewalt nimmt zu und nicht ab." Die internationale Gemeinschaft sollte gemeinsam einen Übergang unterstützen. "Russland und den anderen möchte ich sagen: Wenn ihr euch mit Assad verbündet, werdet ihr auf der falschen Seite der Geschichte stehen. Eine fortdauernde Beziehung mit Syrien und dem syrischen Volk hängt davon ab, dass wir jetzt die richtigen Entscheidungen treffen. Denn Syriens Zukunft findet ohne Assad statt." Die Vetomächte Russland und China haben bislang alle weitergehenden UN-Maßnahmen gegen Syrien blockiert.

(rtr)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

8 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben