Videobotschaft : Durch Merkels Brille

Bundeskanzlerin Angela Merkel wendet sich künftig direkt über das Internet an die Bürger. Über den neuen Weg einer Video-Ansprache will Merkel der Bevölkerung ihre Politik erläutern.

Berlin - Nach einem simulierten Flug auf das Kanzleramt folgen kurze Bildsequenzen mit der Bundeskanzlerin. Angela Merkel trifft die Großen dieser Welt, US-Außenministerin Condoleezza Rice, US-Präsident George W. Bush, Frankreichs Staatspräsident Jacques Chirac, Fußball-Kaiser Franz Beckenbauer, U2-Sänger Bono, Vizekanzler Franz Müntefering sowie eine Gruppe Jugendlicher. Nach 25 Sekunden spricht die Regierungschefin zu den Bürgern, mit rotem Sakko und durch eine Brille, mit der sie die Öffentlichkeit schon bei ihrer Neujahrsansprache überrascht hat.

Per Video-Botschaft (auch Video-Podcast genannt) will Merkel unter dem Slogan «Die Kanzlerin - direkt» ab jetzt regelmäßig dem Volk die Regierungspolitik erläutern. Bei der Premiere am Donnerstag drehte sich die zweieinhalbminütige Ansprache (abrufbar unter www.bundeskanzlerin.de) um die Fußball-WM.

Merkel rief die Deutschen zur Unterstützung der Nationalmannschaft auf. «Sie wissen: Die Fans sind der zwölfte Mann auf dem Platz. Wir alle wollen zeigen, dass Deutschland zu Höchstleistungen fähig ist.» Merkel setzt auf ein "friedliches und fröhliches» Fußballfest. Mit Blick auf das breite Veranstaltungsangebot sagte die Kanzlerin: «Deutschland ist ein weltoffenes, ein modernes und ein lebendiges Land.»

Das Premiere-Video wird «außer der Reihe» an einem Donnerstag in das Netz gestellt. Ansonsten sollen die Erklärungen samstags veröffentlicht werden. Die Kanzlerin folgt damit in gewisser Weise dem Beispiel von US-Präsidenten. Diese wenden sich ebenfalls jeweils am Samstag mit einer Radiobotschaft an die US-Bürger.

Merkel sei «die weltweit erste Regierungschefin, die das Medium Video-Podcast nutzt», erklärte Vize-Regierungssprecher Thomas Steg. Die Videos sollen am Computer-Bildschirm und künftig auch über Video-Handys anzuschauen sein. (tso/ddp/dpa)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar