Videobotschaften : Bin Ladens Bart - ein Kriegssignal?

Angeklebt? Gefärbt? Osama bin Ladens aufgefrischter Bart beschäftigt derzeit Geheimdienste aus aller Welt. Mancher glaubt sogar, in dem satten Schwarz ein Kriegszeichen erkennen zu können.

Bin Laden
Mächtiger Bartwuchs: Osama bin Laden überrascht Freund wie Feind mit dunkler Haarpracht. -Foto: dpa

WashingtonWährend der US-Kongress von General Petraeus darüber informiert wurde, wie lange die fast 170.000 US-Soldaten noch im Irak kämpfen müssen, grübeln die US-Geheimdienste über den Bart von Osama bin Laden. Bei einer Anhörung von Sicherheitsexperten im Kongress stellte der republikanische Senator Norm Coleman Geheimdienstchef Michael McConnell die Frage, die seit der Veröffentlichung der jüngsten Videoaufnahmen von Al-Qaida-Gründer Bin Laden nicht nur Spione umtreibt: "Zunächst einmal: Ist das überhaupt sein Bart? Ist es ein Signal?", fragte Coleman angesichts der Tatsache, dass Bin Ladens Gesichtswuchs nicht mehr strähnig-grau, sondern schwarz und gestutzt aussah.

Jedenfalls hatten McConnell und seine Leute sich diese Frage auch schon gestellt. "Die große Frage unter Kollegen ist heute: 'Ist dieser Bart echt?', Sie wissen ja, dass er vor ein paar Jahren anders aussah", sagte McConnell. Er glaube jedoch nicht, dass es sich um ein Zeichen handele. Bisher habe es nicht notwendigerweise einen Zusammenhang zwischen den Aufnahmen oder einer öffentlichen Erklärung und einem bestimmten Ereignis gegeben. Doch die US-Experten "prüfen das", versicherte McConnell. Der Londoner Islam-Experte Azzam Tamimi sieht dagegen im gefärbten Bart ein "Kriegssignal". Fromme Salafisten wie Bin Laden dürften ihren Bart nur im Kriegsfall färben, sagte der Londoner Forscher. (mit AFP)

» Mehr Politik? Tagesspiegel lesen + 50 % sparen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben