Vier Fragen an Josef Joffe : Was macht die Welt?

Chinas Wachstum halbieren, in Griechenland urlauben, Israel Kampfjets liefern, Flüchtlingen helfen - Josef Joffe über die Themen der Zeit.

Josef Joffe, Herausgeber der "Zeit".
Josef Joffe, Herausgeber der "Zeit".Foto: privat

China reißt die Weltwirtschaft runter. Geht dem Drachen das Feuer aus?

Vor allem die „industrielle Reservearmee“, Hunderte von Millionen, die in die Städte zogen und jahrzehntelang die Löhne drückten. Seit 2015 schrumpfen die Arbeitskräfte wegen Überalterung und „Ein-Kind-Politik“; die Löhne sind explodiert, der Kostenvorteil gegenüber einem US-Arbeiter (gemessen am Produktivitätslohn) sinkt rapide. Der autoritäre Staatskapitalismus stößt wie zuvor bei den „Kleinen Drachen“ Japan, Taiwan und Südkorea an seine Grenze. Mit dem gleichen Wachstumsmodell wie China (Hochinvestition, Protektionismus, Billigwährung, Export über alles) sind auch die mal doppelstellig gewachsen, jetzt nur mit 0,8 bis vier Prozent. Nicht allein eine Konjunktur- und Finanz-, sondern auch eine Strukturkrise quält China. Bloß: Das halbierte Wachstum von sieben Prozent ist immer noch sieben Mal besser als das deutsche.
Der Bundestag beschließt das dritte Hilfspaket für Griechenland. Geht uns das Geld nie aus?
Deutschland geht es Gold mit der niedrigsten Arbeitslosigkeit, einem ausgeglichenen Haushalt und märchenhaftem Handelsüberschuss. Das restliche Euro- Land stagniert seit dem Crash von 2008. Frankreich und Italien kann auch Zahlmeister D nicht retten. Den Ewigsozialfall Athen können wir uns leisten. Aber seine Wirtschaft macht nur etwas mehr als ein Zehntel der italienischen aus. WmdW rät: Nie mehr nach Malle und Mauritius, nur noch Lesbos und Akropolis. Und nur echt griechischen Joghurt kaufen, nicht das dänische Imitat. Das sind wir den Nachfahren von Alexis „Sirtaki“ Sorbas schuldig.
Netanjahu kämpft weiter gegen den Irandeal. Wann geht ihm die Puste aus?
Er muss es, weil das Geschrei „Marg bar Jisrael“ (Tod dem Judenstaat) im Iran nicht aufhört und eine iranische Bombe Israel am meisten bedroht. Ob es auch klug ist? Der Deal könnte womöglich im US-Senat scheitern. Dann legt Obama sein Veto ein, und eine Zweidrittelmehrheit, die das Veto aufhebt, wird die Kammer nicht hinkriegen. Ein Staatsmann hätte die Sache weiser gespielt: Füge dich, aber lass dich dafür belohnen. Im Falle Israels mit F-35-Kampfjets der fünften Generation und mit der engsten Zusammenarbeit im stummen Cyberkrieg gegen Iran, einem der gefährlichsten auf Erden. Realpolitik aber schlägt nicht die Abneigung zwischen Obama und „Bibi“.
Ein Wort zu den Flüchtlingen ...
WmdW passt. Wie könnte er klüger sein als Merkel und Gabriel, Steinmeier und de Maizière? Oder alle 28 Regierungschefs der EU? Nur Grüne und Linke, die nicht an der Macht (und in der Verantwortung) sind, wissen ganz genau, was zu tun sei. Lieber freut sich WmdW über die Deutschen als solche, die Hilfsbereitschaft en masse zeigen. Pegida wütet, das Volk hilft.


Josef Joffe ist Herausgeber der „Zeit“. Fragen: mal


» Mehr Politik? Tagesspiegel lesen + 50 % sparen!

4 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben